Alles muß anders werden

Who gives a crap

Antimarke Who gives a crap
Wen kümmert’s?

Im allgegenwärtigen Wettbewerb um Aufmerksamkeit, wird die Tage experimentiert, um dem Wandel im Verhalten der Verbraucher etwas entsprechendes zu bieten.

Die Anleihen dazu werden gerne den Randgruppen und ehemaligen Aussenseitern entlehnt.

Markus Weber etwa will entdeckt haben, daß immer mehr Marken sich gerieren als „Antimarken”:

Denn antikonforme Marken machen den Absender interessant und signalisieren Unangepasstheit. Vorreiter ist wie immer die Mode- und Kosmetikindustrie.

Rückblickend auf die eigenen Lichtblicke, erinnere ich an eine Stellenanzeige einer führenden dt. Kreativagentur, in der, nach Gestaltern mit einem Hang zur Geschmacklosigkeit gesucht wurde. Gestalter meinen oft, das einer Überhöhung der Ästhetik ihre Aufgabe als Erzieher genüge täte. Ihre Aufgabe aber ist es Gestaltung in Verhalten aufzulösen und das zu erzielende Verhalten heisst auf gut deutsch: verkaufen.

Mein Freund und ehemaliger Kollege Justin Townsend mir „invertierte Psychologie‟ nahezulegen versucht hatte.

Noch weit länger als 20 Jahre zurück liegt mein maßloses Erstaunen, als bei Ankunft der Regattajollen (handgefertigte Korsar Holzbauten) im Bayerischen Yachtclub, zu einer Zeit als Adelige vom Stand der Wittelsbacher dort ein und ausgingen, zwei Brüder mit roten Haaren die Per­sen­ning abstreiften und ein mittelblau lackierter Korsarrumpf mit orange fluoreszierender Aufschrift der Länge der Jolle nach zum Vorschein kam:

Ein Korsar namens Sexbumsi
Ein sozialer Knaller der im Licht der Sonne, sofort seine Wirkung tat und keiner der wohlhabenden Bürgersöhne mit so etwas gerechnet hatte, geschweige denn derartig Aufsehen erregendes je zuvor zu Gesicht bekommen zu haben.

Premium TP Australier wollen sich nciht länger am Untergang der Erde beteiligen und kaufen Marken die es nicht dazu kommen lassen wollen.

Premium TP
Australier wollen sich nicht länger am Untergang unserer Welt beteiligen und investieren in Marken die es nicht dazu kommen lassen wollen.

Quelltext vonMarkus Weber lesen