Philipp Jessen, Kai Diekmann, ehedem Mitherausgeber der Bild Zeitung und Michael Mronz kommen auf ihrer Webseite ohne Erklärung aus und verlassen sich auf ihren Bekanntheitsgrad, ihr jeweiliges Renomee und die Neugier der Presse das wohlgehütete Geheimnis um den Start-Up lüften zu wollen.

„No comment”

Das Berliner Start-Up lässt sich nicht in die Karten schauen und liefert der Fach- und Boulevardpresse somit Stoff um hinter das Geheimnis von Storymachine zu kommen.

Ihr Berliner Start-Up bietet Sozialmediendienste wie Video, Podcast, Newsroom, die Erstellung (und Verbreitung?) von Multimediainhalten in den Sozialmedienkanälen also. Ggf. auch Betreuung der Kanäle für wohlsituierte Unternehmen, die es In-House nicht leisten wollen oder können.

Die beiden E-Mail Links (Mit uns / Für uns arbeiten) sind Indikator dafür, dass Storymachine als Full Service Agentur ihre Dienste auch mit freien Mitarbeitern zu erfüllen sucht. Die Professionalität der minimalisierten Webseite läßt vermuten, dass Storymachine sich im Wettbewerb älterer, renommierter Sozialmedienagenturen wähnt. We are social, München oder Sauce, London sind Wettbewerber um die Etats gut zahlender Kunden.

Sozialmedien Management für Institutionen u. Unternehmen mit örtlichem Haushaltsplan und lokaler Ausrichtung

Ein ganz anderes Klientel dagegen will Postergirl in München mit ihrem neu gegründeten Geschäftsmodell ins Gespräch bringen, nämlich örtliche Veranstaltungen, Produkteinführungen mit lokalem Budget, Start-Ups, die Umstände bedingt, große Ausgaben für Werbung scheuen und sich auf ihre konkreten Geschäftaufgaben konzentrieren wollen und die Handhabung der Sozialmedien daher dem Postergirl überlassen wollen.

Sie wissen, oder haben bereits eine Ahnung davon, daß sich mit den Mitteln des Web recht ordentlich Marketing zu einem Bruchteil der Kosten betreiben läßt.

Postergirl delegiert die Aufgaben nicht an Mitarbeiter, aber zieht mit ihrem iPhone/iPad los, um Aufnahmen des Geschehens vor Ort festzuhalten, um nahezu in Echtzeit, Posts in den für die Marke geeigneten Sozialmedien wirksam zu verbreiten.

Postergirl’s Live Posts™ sind von großer Relevanz für die Teilnehmer des Geschehens vorort, als auch für deren nicht an der Veranstaltung teilhabenden Freundeskreis zuhause. Das fördert die zwanglose Weiterverteilung ohne Zutun des Unternehmens. Die Unternehmensmarke ist im Gespräch.

Fragen kostet nicht, senden Sie Postergirl Petra eine Mail: