Digitale Landschaft

Murphy's Lawn ©John Atkinson
Cyber Cemetary ©John Atkinson
©John Atkinson, Wrong Hands | geocomics.com/wronghands | wronghands1.com

Zippo, das Produkt dem ASMR innewohnt

Es gibt wenigstens 2 dt. Marken die es mit ASMR probiert haben, bevor das Kürzel für „autonomous sensory meridian response”1)bezeichnet die Erfahrung eines statisch-ähnlichen oder kribbelnden Gefühls auf der Haut, das typischerweise auf der Kopfhaut beginnt und sich entlang des Nackens und der oberen Wirbelsäule bewegt (sogenannte Tingles). die Runde machte, mit Flüstern wollten die Marken beim Verbraucher Gänsehaut erzeugen, was soweit ich es beobachten konnte, nicht gelang. Dafür klang das Flüstern aufgesetzt, inszeniert und jedenfalls eher abschreckend. Womöglich warder Gedanke aufgekommen, ein selbstverliebter Hersteller muss da nasse Träume bekommen haben, bei der Wirkung die er sich von seinem Produkt erhofft, dem jedoch eine solcher Wirkung nicht unbedingt innewohnt.


Hier also ist Zippo, der berühmte Feuerzeug Hersteller, der es nicht falsch machen konnte, denn das typische Klacken beim aufflippen des Verschlusses ist selbst dem Nichtraucher vertraut und es wohnt dem Produkt inne.

Wie es einer Katze innewohnt zu miauen, oder dem Kirchturm die Glocken zu läuten, tönt das Zippoblech beim Aufflippen des Deckels mit einem vertrauten Klang.

Referenzen   [ + ]

1. bezeichnet die Erfahrung eines statisch-ähnlichen oder kribbelnden Gefühls auf der Haut, das typischerweise auf der Kopfhaut beginnt und sich entlang des Nackens und der oberen Wirbelsäule bewegt (sogenannte Tingles).

Mädchen mit Locken. Salvador Dali

„Mädchen mit Locken” Salvador Dali 1926
„Mädchen mit Locken” Salvador Dali 1926

„Im Alter von sechs Jahren wollte ich Köchin [sic] werden. Mit sieben wollte ich Napoleon sein. Und mein Ehrgeiz ist seither stetig gewachsen.“

Wahoo Art

Santander zeigt die mißverstandene Realität der Obdachlosigkeit

In eines anderen Schuhe
In eines anderen Schuhe

25 Prozent der US Obdachlosen gehen einer Arbeit nach

Um das sozialpolitische Dilemma an die Öffentlichkeit zu bringen, genügt schon dieser eine, vom Publikum als Fakt empfundener Stichpunkt, auch wenn es sich hier tatsächlich um ein AR Experiment (augmentierte Realität) gehen soll, die eher auf das Konto der betreuenden Agentur Arnold geht als auf das seines Bankkunden Santander.

Die für das augmentierte Realitäts-Experiment benötigte Anwendung ist mit dem heutigen Tag z.B. über Apple’s AppStore für iOS verfügbar und als Android App zu haben. Derlei verlangt mir zu viel ab und ich passe.

Santander aber ist schon vom exotischen Namen her eine Bank bei der ich gerne wäre. Als Gebrauchsgrafiker gefällt mir die Entwicklung des Logos von der Gas betriebenen Strassenbeleuchtung hin zum züngelnden Flämmchen und ob hier mehr getan wird als Empathy u. Respekt für die Belange vollbeschäftigter Obdachloser ins Gespräch zu bringen interressiert nur beiläufig. 

Für Boston’s Obdachlose wurden bereits $200,000 Dollar in Zusammenarbeit mit Boston’s Heading Home Organisation angehäuft. Mit lokalen Kunstinstallationen unter dem Banner der “In someone else’s shoes” Aktion.

„In eines anderen Schuhe”

Für 2019 ist ein Anstieg von Ideen die tun1 zu erwarten. Die Anzahl der Marken, die Haltung zeigen steigt und wir erleben mehr Ansätze, wie Marken mit dem Abrutschen der Demokratien in Autokratien umgehen werden.