Illustration von Lily Padula

Was jetzt wieder so großartig ist an dieser Webseite, von dem abgesehen, dass sie vom Gründer von WordPress und CEO von Automattic ist?

Aber ja, es ist die Einfachheit und Unaufgeregtheit des Nutzererlebnisses und wie Matt mit eigenem Beispiel vorangeht.

„Vor fünfzehn Jahren habe ich eine Wette auf die Zukunft der Arbeit gemacht. Jetzt ist es an der Zeit das gelernte zu teilen.”

Ein Hohelied auf verteilte Arbeit

Ein Drittel des Netzes wird von WordPress betrieben ohne je ein Büro oder auch nur Werbung benötigt zu haben.

Automattic, das Mutterunternehmen von WordPress.com zählt heute (2019) 900 Mitarbeiter in 68 Ländern, die sich gegenseitig nicht notwendigerweise je zu Gesicht bekommen haben.

Alle Arbeit geschieht online. Mit internen Blogs, Videokonferenzen werden Treffen online abgehalten.

Wie Karl Lagerfeld es sah, kommen die Ideen beim Arbeiten. WordPress ist Matt’s Lebenswerk und während er mit einer Gruppe von Gleichgesinnten, die er online kennenlernte, an der Demokratisierung des Publizierens arbeiteten kamen Ideen auf, wie die das es sich dabei um verteilte Arbeit handelt.

„Talent ist gleichmäßig auf der ganzen Welt verteilt, nicht aber die Gelegeneit dazu.”

Matt Mullenweg

Undercurrent, eine Agentur in New York zeigte auf wie Start-Ups den gediegenen Platzhirschen verschiedener Wirtschaftszweige deren angestammte Marktplätze streitig machten und begründete das mit ein und derselben Ursache. Sie alle arbeiteten und tun es noch mit einem veralteten Betriebssystem, während sie von neuen digitalen Unternehmen mit responsiven Betriebssystemen zurückgelassen wurden. Eine Wirkung von der längst auch die Politik mit ihren veralteten Betriebsystemen offensichtlich betroffen ist.

WordPress ist ein responsives Betriebssystem das dem gleichmäßig auf der ganzen Welt verteilten Talent Gelegenheit gibt.