Leitsätze der Helvetica Schriftgestaltung
Leitsätze der Helvetica Schriftgestaltung

Die Marke auf super-normal herunterspielen

Vieles davon läßt sich machen mit Hilfe von Helvetica®, der Schrifttype, die 1957 in der Schweiz von by Max Miedinger & Edouard Hoffmann geschaffen wurde.

„Gestalter verwenden sie standardmäßig, denen wenig an Typografie gelegen ist und Marken und Gestalter verwenden sie, denen Typografie alles bedeutet.”

Monotype

Das prägendste an Helvetica aber ist, daß wir ihr überall begegnen und es uns zur Gewohnheit geworden ist.

Erst jetzt wurde sie in zwei-jähiger Arbeit von Monotype für verschiedene Anwendungsbereiche neu erstellt. Helvetica Now bietet erstmals optischen Größen, nämlich Mikro, Text und Display, die eigens für Kleingedrucktes, Lesetexte und Headlines entwickelt wurden.

„Mikro” ist für digitale Geräte wie das Handy oder Apple Uhren.

Warum die Marke auf supernormal herunterspielen ein Wettbewerbsvorteil ist

Wenn jede Marke einzigartig ist mit ihrem Werteversprechen, wie unterscheiden sich diese Marken dann voneinander?

Kein Unterschied.

Wir alle wurden Zeugen von einer anderen Art von Marke. Marken, die sich entwickelten, ohne sich auf Werbung zu verlassen. Aus Google, Facebook and anderer Marken der Säuglingsphase der digitalen Era wurden dominante Weltmarken ohne Werbung in ihren anfänglichen organischem Wachstum.

  • Keine großen Versprechen.
  • Keine Emotionen.
  • Kein Geschichten erzählen.

Sie alle hatten nicht mehr als ihr Produkt und nicht einmal das. Alles was sie hatten war eine Idee aus dem ihr Produkt oder Service und einer der bekanntesten Marken der Welt wurde.

Aber ja, ganz ähnlich der ikonischen Helvetica Schrift, nicht wahr?

Mit einem Unterschied, es vergingen sechs Jahrzehnte für Helvetica um allgegenwärtig zu sein während es für Google gerade einmal ein oder zwei Dekaden waren bis zum Rang der №1 Weltmarke.

Helvetica ist supernormal

Was soll das heißen?

Supernormal ist eine nicht auf das äussere Erscheinungsbild eingeschränkte Qualität, sondern bezieht sich darauf wie die Nutzung der Objekte1)Produkte, Services, Marken, Verhalten derselben wahrgenommen wird2)Jasper Morrison and Naoto Fukasawa.

Stellen Sie sich vor, Sie sehen einen Film mit Julia Roberts. Obwohl Sie wissen das es die Schauspielerin Julia Roberts ist, filtern Sie aus, dass es ich um die Schauspielerin Julia Roberts handelt und sind hingegen ? Prozent beschäftigt mit dem Charakter den Sie spielt.

Gerade so verhält es sich mit einem Produkt oder der Marke. Sie bemerken die Gestaltung nicht – oder das es überhaupt gestaltet wurde. Wie Apple das für seine Produkte behauptet hat, “it just works”, es klappt einfach  (mehr nicht aber auch nicht weniger. Es erfüllt seinen Zweck und wie die Erfahrung damit zeigt, wird es zur lieben Gewohnheit das es einfach klappt und niemand würde es mit einem Produkt derselben Kategorie tauschen wollen.

Für Gestalter

Die Leistung mag nicht eine schockierend aufregende Gestaltung sein, sondern etwas zu gestalten das die Freude an seiner Benutzung nicht schmälert.

Ethan Efanon

Für Marketäre

Übersättigung verwässert die Bedeutung des Begriffes auf dessen Konzept wir uns als Kultur fixiert haben:

  • „Authentizität”
  • „Disruption”
  • „Social Güte”
  • „Demokratisierung”

Etwas Distanz zu halten von dem worauf die Kultur fixiert ist, ist gute Praxis im Umfeld so vieler Marken die auf den Trend aufspringen.

Für Marken

Taten besagen mehr als Worte. Aber nein, nichts neues, aber imperativ inmitten aktueller Umstände lediglicher Kommunikation. Eingangs ewähnte Marken (google, facebook & Co.) sind nicht wo sie heute sind auf Grund ihrer Kommunikation, sie wurden was sie sind auf Grund der Nutzung ihrer Produkte, dem Verhalten und wie das Verhalten sich in Folge der Nutzung wandelte.3)Sie tun nicht, wie vielleicht angenohmen das was Sie denken, Sie denken das was Sie tun.

Helvetica ist wie ein Glas Wasser. Helvetica ist normal. Die Schrift wir nicht gesehen als etwas das gestaltet wurde. Helvetica ist supernormal.

Supernormal ist mehr als nur das was wir sehen, es erstreckt sich in das interessantere Gebiet der Nutzung und der somit gemachten Erfahrung zu der Wirkung, daß gelungene Gestaltung sich in Verhalten auflöst.

Dann stellt sich die Frage, aus welchem oder wessen Schatten sie hervortreten wollen. Ist es der Ihres Vaters oder der einer bewunderten Marke? Bezwecken Sie mit Ihrer Marke aus der Menge hervorzustechen, oder ist Ihre Absicht, mit der Marke ein von der Gemeinde akzeptiertes Mitglied zu sein?

Herausragen oder Mitglied sein?

Referenzen   [ + ]

1. Produkte, Services, Marken, Verhalten derselben
2. Jasper Morrison and Naoto Fukasawa
3. Sie tun nicht, wie vielleicht angenohmen das was Sie denken, Sie denken das was Sie tun.