Sir Tim Berners-Lee, der das Web 1989 in CERN geschaffen hat. Foto: Paul Clarke/Wikimedia Commons.
Sir Tim Berners-Lee, der das Web 1989 in CERN geschaffen hat.
Foto: Paul Clarke/Wikimedia Commons.

Niemand der von Anbeginn an, zur Entwicklung des Web beigetragen hat ist noch glücklich darüber wie es seinen Lauf nimmt.

Dienstag vor dreißig Jahren hat Tim Berners-Lee das Web essentiell ins Leben gerufen. Um das Ereignis zu feiern, gibt er einige wenige Zeilen1)Quelltext: Mark Sullivan / FastCompany heraus, was und wer hier die Entwicklung zum Besseren stört und erinnert daran, dass gemessen an dem was das Web in 30 Jahren verändert hat, es in den folgenden 30 Jahren zu seiner ursprünglichen, dezentralisierten Natur zurückgeführt werden kann.

Panik ist durchaus angebracht, sogar notwendig, wie ein aktuelles Beispiel mit Schuleschwänzen an jedem Freitag anderswo zeigt.

Ernsthafte Probleme

  • Vorsetzliche, böswillige Absicht, wie staatlich gefördertes Hacking und Angriffe, kriminelle Verhaltensweisen und Online – Belästigung.
  • Systemdesign, das perverse Anreize schafft, bei denen Nutzerwertschätzung und Wohlergehen geopfert werden, wie beispielsweise Werbemodelle, die Clickbait und die virale Verbreitung von Fehlinformationen kommerziell belohnen.
  • Die unbeabsichtigten negativen Folgen eines wohlgemeinten Gestaltungsentwurfs wie der empörte und polarisierte Ton und die Qualität des Online-Diskurses.

Referenzen   [ + ]