Transformation

Unter Gestaltern ist hinlänglich bekannt, daß gute Gestaltung sich in Verhalten auflöst. Naoto Fukasawa und Jasper Morrison haben den Kunstbegriff Supernormal geprägt, der nichts anderes bedeuten will als die auch in meinem Umfeld seit Jahrzehnten genutzten Wunschdefinition, einer Sensation des Normalen.

Zumindest bist du eine Frau, ich bin ein 34 Jahre alter Mann und ich liebe Puppen. Aber aufgrund der gesellschaftlichen Standards habe ich Angst, es zuzugeben. Ihre Puppen sind so süß, ihre Arbeit ist unglaublich.

Kommentar vor 3 Jahren zum Tree Change Dolls Video weiter unten

Auch artifizelles wird bisweilen als schön empfunden, insbesondere dann, wenn es einer gewohnten Empfindung oder einem altgewohnten Bild überraschend und erfrischend entgegnet. Erlaubt ist was gefällt.

Nutzer aber sind längst dazu übergegangen, den Wandel in ihrem Verhalten entsprechend umzusetzen wie Sonja Singh’s Tree Change Dolls Beispiel dokumentiert.

Es werden nicht nur Barbie Puppen modifiziert, aber auch ganze First-person-shooter (FPS – Ego Shooter) Spiele wie Unreal Tournament (UT99) werden komplett modifiziert, um aus der militanten, von der Industrie vorgegegbenen Umgebung in die vertraute heimische Umgebung des friedlichen Elternhauses überzuwechseln.