Politik

Das was Deutsche gerade noch zum Dessert haben wollten ist Deutschland. Alle wollen anders und gerade noch wollten sie Ihre Kanzlerin zum Frühstück, zu Mittag und Abendbrot verspeisen. Jetzt da die Welt voller Bewunderung zu Deutschland aufschaut, wofür das Land auch insbesondere ihrer Kanzlerin zu danken haben, soll ihr Kopf rollen in einem Ritual allgemeinen Kopfabstossens. Wie gesagt, aus keinem besseren Grund als dem, daß alle anders wollen.

Bei der routinemäßigen Wiederwahl des Fraktionsvorsitzenden der Union nach dem ersten Jahr einer Legislaturperiode, ersetzt den Vertrauten von Angela Merkel, Volker Kauder, nach 13 Jahren im Amt und gegen den ausdrücklichen Willen der Kanzlerin, der in der Öffentlichkeit weithin unbekannte Ralph Brinkhaus.

Als nichts weniger als einen Erdrutsch werden die Ergebnisse dessen, was in Berlin passiert, bezeichnet, auch da die Vielen, die anscheinend nichts dringender wollen als alles anders, somit die Ansicht mit Deutschlands erfolgreicher AfD teilen, von der es heisst, das sich unverbesserliche National Sozialisten und Rassisten in ihren Reihen aufhalten. Doch das war gestern, nein vorgestern und heute scheint wie sonst auch die Sonne.

Inzwischen präsentiert die Süddeutsche einen Schnapschuß der Kanzlerin kurz nach der als Erdrutsch bezeichneten erneuten Niederlage mit der Überschrift: „Ich sitze hier quicklebendig.”

“Fresh as a daisy”

Quelle: Süddeutsche Zeitung (Getty Images)

Quelltext vonJana Anzlinger lesen