Preis- Leistungsumsturz
Affinity Publisher

„…Nach 30 Jahren mit Pagemaker und XPress ist das ganz klar die Zukunft…”

MartinHeise, Kommentar auf Apple Store

Bei einer einmaligen Zahlung von €54.99 (ohne mntl. Abo-, oder Leasingzahlung) ist schon der Preisunterschied ein deutlicher Indikator, dass freie Gestalter nicht länger auf die grossen Flagship-Produkte, Quark Xpress, Adobe InDesign setzen wollen. Einigermaßen erstaunlich, dass Agenturen noch gewillt sind, Summen von €500 bis über €1000 pro Sitz für die Flagship DTP Anwendungen auszugeben.

Glorie und Scherbenhaufen des Preis-Leistungsumsturzes, deren Ursache auch bei agilen Start-Ups, deren Nutzung responsiver Betriebsysteme, sowie der massiven Beteiligung unzähliger Entwickler zu finden ist, die sich mit Null-Erlös profilieren und ins Gespräch kommen. Der Erlös ist nicht Bezahlung, aber die Zahlen (der Augenpaare) derer, deren Aufmerksameit ihnen zuteil wird. Das freilich war bei Kreativ-Karrieren schon immer so, nur nicht in diesem Börsengänge ermöglichendem Ausmaß.

Vorübergehend sind Zahlen die Währung und nicht die Bezahlung.