Richard Saul Wurman Bildquelle: Edisonnation.com


 

Richard Saul Wurman, der Gründer der Welt einflussreichster Konferenz für Technologie, Unterhaltung und Design, kurz: TED, erfindet Konferenz neu

http://www.thewwwconference.com/

Wurman plant eine Serie an improvisierten Konversationen unter vier Augen, vor einem kleinen, geladenen Publikum auf die Bühne zu bringen und mittels Qualitätsanwendung zu verbreiten.

Ted repliziert, was auch im dt. Geschäftsalltag schon bald verpönt ist, gut einstudierte Vorträge werden mit Hilfe von Powerpoint Folien vorgetragen.

Eine fade Dynamik die Wurman zu brechen sucht, er setzt auf Spontanität die im Dialog entfacht werden soll.


 

Was es bei der neuen Konferenz nicht geben wird

Vorträge, Powerpoint, Eintrittskarten.


 

Warum etwas reparieren, wenn nichts kaput ist?

Die Frage, ohnehin der US Geschäftskultur entlehnt, stellt sich gar nicht erst.

Wurman hat das 1984 gegründete TED bereits 2002 an Chris Anderson’s Sapling Foundation verkauft und sich Anfang des Jahres vollständig aus TED zurückgezogen.

Frühe Unterstützung erhält das neue Unternehmen von R/GA’s Bob Greenberg und @radical.media’s Jon Kamen. Ich hatte das Vergnügen R/GA’s Entstehungsgeschichte Ende der 80 Jahre ein klein wenig mitzuerleben und freue mich auf das Gedeihen einer neuen Konferenzentwicklung.

Wurman’s Einfluss auf die Entwicklung auftauchender Technologien ist deutlich unterbewertet und auch vom neuen Model kann Politik und Wirtschaft bereits in der Herangehensweise etwas lernen zur Systematisierung von Dynamiken.

Mehr zu TED hier, TED Vorträge in deutscher Sprache gibt es hier und hier geht es lang zum neuen WWW.WWW Konferenzvorhaben. Neuigkeiten dazu hier abonnieren.