Die Vorschau auf Windows 8 überrascht jedenfalls mich, da die Oberfläche ein erstes Mal aufgeräumt einherkommt und ich von Microsoft keine Innovation erwarte. Wie etwa das Eintauschen von Ikonen gegen eine Art Inseratsfläche, Piles genannt.

Theoretisch müsste nun WIndows einen Vorteil gegenüber Apple haben. Die Systemsoftware für Desktop und Mobilgeräte ist ein und dieselbe.

Mit Erscheinen und Erfolg des iPad wurde voraussehbar, dass die Restriktionen der kleinen Eingabebildschirme und die sich daraus ergebende, notwendig gewordene einfachere Handhabung, auf den grossen Bildschirm der Schreibtischgeräte zurückgebracht wird.

Bei Apple geht es auch zurück zu Vollbildschirm Bearbeitung bei Applikationen. Wir kennen das aus nicht multitasking fähigen DOS. Zeiten. Die Seperation von IOS 5 und OS X bewirkt gegenwärtig ein jeweils gefühltes Defizit beim Benutzen. Bei IOS fehlt mir die komplexere Dateihandhabung von OS X. Und bei OS X fehlt mir das lässige WIschen. Ein Defizit und Ziel es auszugleichen mit der im Herbst bevorstehenden Aktualisierung.

 

  • How Apple and Microsoft Borrow From Smartphones In New Desktop UIs—Rob Tannen, Fast Company
  • Neues Apple Patent: Swipe Gestures for Touch Screen Keyboards—phone-tuning.de
  •