Wie bloggen mein Leben verändert hat

Hat es nicht.

Vielmehr wurde mir ermöglicht, unwirklich zu bleiben und weiter zu machen.

Weiter machen, in der sicherlich interessantesten Zeit unserer Werbebranche.

 

„Blogge wie der Wind‟

Das zufriedenstellendste und zugleich erstaunlichste, dass Ihnen beim Bloggen mit einiger Wahrscheinlichkeit wiederfahren wird, ist es die Entwicklung als Freund zu akzeptieren.

Als ich meine Karriere mit 17 began, genoss ich eine stabile Balance an Vertrauen, die einander abwechselnd, von Selbstvertrauen, oder aber Gottvertrauen geprägt war.

Eins von beiden würde mir dazu verhelfen lustig weiter zu kommen.

Heute weiss ich das ich das viel eher dem Umstand verdankte, in Besitz einer kleinen Regattajolle gewesen zu sein, mit elterlichem Seegrundstück am Starnberger Westufer.

39 Jahre später, erhebe ich den selben Anspruch mit einem Unterschied.

Heute ist es die Entwicklung der ich vertraue.

Das obdoch ich gegenwärtig kein eigenes Boot, noch das meines Weiland Vaters, noch viel anderes vorzuweisen habe. 

 

Entwicklung ist ein Freund

Nehmen wir Google Analytics als Beispiel.

Ich habe keine Ahnung was ich da sehe, wenn ich die Google Analytics Anzeige vor mir habe.

Zwei Wochen später demonstriert eben diese Analytics Anzeige, wie die Anfragen von Google UK anstiegen, nachdem ich mich mit einigen Londonern assoziiert hatte, denen meine Hochachtung gilt.

 

Wie bloggen mein Leben verändert hat

Wäre es nicht für das Geschäft, sähe ich keinen Nutzen im bloggen.

Bestenfalls einen Lehrplan und Chronik eines Geschäftvorhabens, unterstützt bloggen mich darin einen Neubeginn auf eigenes Risiko anzugehen, ohne finanzielle Grundlage.

Hätte ich einen Etat, würde ich Fernsehwerbung machen.