Ein Interview von Bärbel Unckrich mit dem Ogilvy Kreativen Matthias Storath gibt es hier zu lesen. Einblicke, wenn auch nicht davon, wie er den Frankfurter Standort umgekrempelt hat.

Matthias Storath ist eine erste dt. Antwort auf die Frage des Amerikaners Gareth Kay nach den neuen Radikalen.

 

Wo sind die neuen Radikalen?

Der Frankfurter O&M Kreativgeschäftsführer ist überzeugt, dass Handelswerbung hierzulande ein Treiber für herausragende Kreation ist und am ehesten Maßstäbe setzen kann. „Die Produkte im Handel sind nicht nur austauschbar, sie sind meistens sogar identisch. Mit einem Klick finden Sie im Internet das günstigste Produkt und dort spielt auch Distanz keine Rolle mehr. Kommunikation ist das einzige Mittel, um eine Wertschöpfung zu schaffen.“

–Auszug aus dem Horizont Interview.

 

Noch verlässt Storath sich auf das Handwerk, die Reichweite und Durchdringungskraft der alten Königsdisziplin, mit der Einführung solch unverschämter Dinge wie „Zielvereinbarungen”, will er das Haus organisieren, anstelle die technologischen Vorraussetzungen zu schaffen und von systematisierter Anpassung Gebrauch zu machen, mit der einer ausufernden Komplexität, der an Zahl zunehmenden Schnittstellen, immer stärker fragmentierter Märkte, noch beizukommen wäre.

Wie Storath den Maschinen zuwinken wird, erfahren Sie in einer der nächsten Horizonthefte.



Mathias Storath Quelle: Horizont.net

Mathias Storath Quelle: Horizont.net