ALLES WIRD NEU-GESTALTET

 

 

Aufrufe der Webseite der Regierung des Staates New York haben sich seit dem Neustart vervierfacht.

Aufrufe der Webseite der Regierung des Staates New York haben sich seit dem Neustart vervierfacht.

 

 

Die bildschöne wie vorbildliche Rachel Haot berichtet als Chef Digitale Offizierin des Staates New York, was funktioniert hat, was nicht und was als nächstes kommt

Jetzt werden die erprobten und ständig optimierten digitalen Dienste von der Stadt auf den ganzen Staat New York ausgedehnt. Bürgermeister Bloomberg hatte sie zum digitalen Chef ernannt, heute handelt sie im Auftrag von Gouverneur Cuomo und ich erinnere gerne daran, dass alles mit kosten- und zeiteffizienten Hackathons begonnen hat und mit kleinen Schritten, wie dem Bitly URL Verkürzungen zum Standard zu machen, denn viele Links können wegen Überlänge nicht weitergeleitet werden.

 

Hier Haot’s Zusammenfassung was gelernt wurde und wohin die Reise geht mit digitaler Gestaltung:

  1. Die Zukunft der digitalen Regierung ist mobil
  2. Dienstleistung ist die Königsklasse
  3. Befindlichkeiten binden
  4. Daten + Lokalisierung = sofort Personalisierung
  5. Gute Gestaltung bedeutet entfernen
  6. Nie mit Verbesserungen aufhören
  7. Mit Liebe weiterleiten

 

In 2 Wochen findet der erste Agentur-Neukonstruktion-Gipfel statt. Besprochen wird, wie der Technologie- und Entwurfsrahmen über die über 60 Agenturen des Staates New York ausgedehnt wird. Zugriff zu den mehrfachverwendbaren Web-Bestandteilen steht auf dem Programm, unser universelles Navigationssystem, das Drupal Content Management System (Drupal ist für Entwickler, WordPress für weniger geschulte Nutzer), Cloud Hosting, Die Inhaltsstrategie von NY.gov, Stilvorgaben und vieles mehr.
Seehofer und die Bayerische Staatskanzlei ist gut beraten einen Abgesandten zum Gipfel zu entsenden (ich biete mich an).

Paolo Omer zeigt im Kommentar einen italienischen Vorstoss, wie so diverse Daten wie die der Regierungsagenturen unter ein Dach zu bekommen sind:Udine Vicina.

 

 

Wie Thomas Palzer, der Münchner Philosoph und Freund mich aufklärte, brauchen Deutsche eine Lizenz um Aufgaben anzunehmen und anzugehen. Das EUgh Urteil und das späte Kippen des Safe Harbor Abkommens von 2010 ist keine Lizenz zur Aufarbeitung digitaler Versäumnisse, es streut Salz in die Wunde der #eurotechnopanik.

Warum Deutschland kein Weltmeister im Digitalen ist interessiert mich nicht, wie Deutschland den Anschluss findet ist so schwer nicht. Davon am Donnerstag mehr.

Volltext von Rachel Haot auf englisch lesen.