Tun Sie’s nicht. Bukowski kann sich auf den Mythos des leidenden Künstlers verlassen, er hat ihn berühmt gemacht und ist sein Geschäftsmodell. Leiden ist Mist und sein innerstes nach aussen kehren geschmacklos

Anstatt den bewunderten Persönlichkeiten und Berühmtheiten immer wieder oder dauerhaft auf den Leim zu gehen, ist es anempfohlen, die Quellen der Inspiration in ihrem Kontext zu studieren und zu erforschen, wie es das eigene Selbstverständnis bereichert.

Mit sogenanntem, kühlem Kopf, Vor- und Nachteile abwägend und sich nicht davor scheuen, als berechnend zu gelten.

Nützliche Einblicke fliegen Ihnen zu.

Warten Sie, bis die Aufregung sich etwas legt, gehen Sie segeln, geniessen Sie den Tag und Sie werden in befreiender Klarheit sehen, wie genau es sich in Ihr Selbstverständnis einfügt.

Gutes ist immer einfach und erzeugt kein Unwohlsein.

Kein bisschen.

 

Via Maria Popova.