Vom Wiegen in der Schaukel des unschuldigen Kinderzimmer des dt. Schlagers läßt Helene Fischer los und dringt in die Erwachsenenwelt der letzten Tage von Disko ein. Sie trägt jetzt die Verdorbenheit des internationalen Pop in unser aller Wohnzimmer, die längst auch keine gute Stube mehr sind.

Vom schüchternen, folgsamen Mädchen zum jovial mit Publikum und Musikern scherzenden Kumpel, ein Kraftprotz, der es womöglich mit Beyoncé aufnehmen soll, vollzieht sich die Wandlung kaum merklich, so daß Anhänger der vormals hilflosen Helene nicht zurückgelassen werden.

„Reden wir angesichts des neuen Albums von Helene Fischer lieber über Sehnsüchte. Über diese quälenden Stimmen, die uns einflüstern, dass wir nicht genug Leidenschaft, Liebe und Leichtigkeit in unserem Leben haben.”

Danke Jakob Piazza. Alles verstanden.

Mit Produktion, Publikum und Musikern jovial per Du.

Mit Produktion, Publikum und Musikern jovial per Du.

Mich beschäftigen das Verhältnis von Mensch und Marke, mehr noch das Verhalten des ersteren. Aber auch wie ich das von Philosophie in Unterhaltung umsetzen kann. In anderen Worten, was davon läßt sich anwenden, etwa um Familie, Freunde, Kunden und mich selbst voranzubringen.

Hier wird gelebt!” Sängerin Helene Fischer. (Foto: dpa)

Hier wird gelebt!” Sängerin Helene Fischer. (Foto: dpa)

Wer mit Sehnsüchten Geld verdienen will, muss einen Mangel erschaffen. In diesem Sinne ist das neue Album von Helene Fischer ein Meisterwerk.

Jakob Biazza

Mit aller Vorsicht werden den gewohnt begrenzten Ausdrucksformen, oder soll ich sagen, minimalistischen Ausdrucksformen des deutschen Schlagers, Tendenzen aus Pop und Dancefloor beigemengt. Von Mal zu Mal ein wenig mehr vielleicht. Auf alle Fälle kaum merklich.

Doppelalbum Helene Fischer

Doppelalbum

Doppel-CD Helene Fischer

Doppel-CD


Die Sehgewohnheit konservativer Anhänger nicht zu sehr herausfordernde Schrifttype

Die Sehgewohnheit konservativer Anhänger nicht zu sehr herausfordernde Schrifttype

Ein klein wenig Herausforderung bringt uns aber auch immer ein klein wenig weiter.

Parallaktisch abrollender Einseiter

Die Webseite ist ein parallaktisch abrollender Einseiter von Dojo in Berlin gestaltet und von Votum in Berlin umgesetzt.

Falls Sie wie ich, noch immer überfordert sind, von der Monokultur und dem schrecklichen Sirenengeheul der diesjährigen Eurovisionsbeiträge, dann werden Sie von den gefühlvollen Stücken und Fischer’s Stimme nur wenig gerührt oder berührt werden. Dafür taugt die Stimme nicht. Es geht auch nicht um die Musik wie Biazza mit mir überlegenem, diplomatischem Geschick betont. Aber eines kann sie dennoch ganz vorzüglich, nämlich bald wie Katie Perry eine Fanfare hinausrufen, der deutschen Befindlichkeit entsprechend, das reichlich betäubte Ballermann Wir-Gefühl mit Das volle Programm zum erneuten Höhepunkt bringen.