Haddock and Tim


 

Eine wenig durchdachte Bewertung
von Spielberg’s Tim & Struppi Film

Die eloquente Tochter Elizabeth hat ihrem Vater Eintrittskarten zum Geschenk gemacht, die ich mühelos bei einem Automaten im Münchener Mahlthäser Filmpalast einlösen konnte.

Lizzy geniest ihr Leben in Eugene, Oregon USA – Ich geniese meines in München, Bayern.

Spielberg’s Film hat meine ohnehin hohen Erwartungen übertroffen. Ich war gespannt darauf Ergebnisse zu sehen, seit die Nachricht öffentlich gemacht wurde, dass Spielberg die Rechte für Tim & Struppi erhalten hatte.

Ganz richtig, ich war ein eifriger Leser der Abenteuerhefte und machte die Ausgaben, jeweils in der entsprechenden Sprachausgabe, den Söhnen und Töchtern meiner Freunde zum Geschenk.

Bei der Vorführung verging die Zeit schneller noch als sonst.

Wieder zuhause, las ich in den Netzen, Reaktionen aus dem Europäischen Publikum, das sich als die rechtmässigen Eigentümer von allem behauptet, was Tim u. Struppi ist.

 

3 Eigentümertypen überwiegen:


 

1) Cineasten

Sammler sind mir fremd, in Folge kann ich mich auch für das Treiben von Gourmets oder Cineasten wenig begeistern.

Ein Haufen reaktionärer Krüppel, die alles Gute was da kommen mag mit Ignoranz und Rückwärtsgewandtheit sabotieren. Cineasten würden wünschen, dass Spielberg, die Abenteuer von Tim und Struppi niemals verfilmt hätte. Ein Stoff von dem es heisst, er ist nicht verfilmbar. Eine gezeichnete Vorlage die Hergé berühmt machte für seine linea claire. Die linea claire wird mit der Verfilmung, wie das Baby mit dem Badewasser ausgeschüttet und also vernichtet.

Cineasten empfehlen, wenn überhaupt eine Verfilmung wie diese:


 

 

2) Technologen

Nach 15 Jahren als Marketing Praktiker, übernahmen Entwickler die Rollen meiner kreativen Zeitgenossen. Sonderlinge und Aussenseiter, an die ich mich im Laufe der Zeit gewöhnt und sie schätzen gelernt habe. Sie schätzen Spielberg’s Arbeit und haben entdeckt, dass Technologien dabei sind, die Grenzen von echtem Film und animiertem Film aufzuheben.

Sie scheinen entdeckt zu haben, dass Spielberg eine neue Kategorie entdeckt oder aber das Genre auf ein neues Niveau gebracht hat. Eine bemerkenswerte Leistung, die offenbar Pixar, als auch Disney degradiert. Filme machen, modernes Geschichten erzählen, wurde einmal mehr eine Stufe raufgesetzt.

Womöglich haben wir der hohen Aufmerksamkeit die der Erzählkunst, seiner Textur, der Ästhetik der Bilder (auch ohne Animation betrachtet) zukommt, entscheidendes zu verdanken.


 

3) Journalisten

Ich habe nur eine Besprechung gelesen, die von David Kleingers im Spiegel.

Wir alle haben schnell gelernt, der Meinung von Professionellen weniger Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Sowie Einblicke von irgendwelchen Leuten im Netz, mehr Sinn machen, ist der offizielle Artikel eines angesehenen Redakteurs auch nichts mehr wert, der Autor bleibt auch fortan diskreditiert, auch dann, wenn der Urheber der sinnstiftenden Einblicke uns völlig unbekannt ist. Gefährliche Zeiten für Professionelle.

Die Meinungen von Fachleute, Spezialisten und Experten werden jeden Tag verworfen und auf Zeit diskreditiert.

Wie auch den Cineasten, wäre unseren Journalisten lieber, der Film wäre nie produziert worden.

Warum nicht gleich mit Schauspielern arbeiten, lauten die Vorschläge.

Während der Grad an Detail getreuer Wiedergabe der Hergé Charaktere gelobt wird, wird jetzt vorgeworfen, sich doch besser vollständig vom Original loszulösen, anstatt einen schwachen Kompromiss auf den Markt zu bringen.

Die Darstellung und das Spiel von Kapitän Haddock, wird als nicht gewagt ausfallend genug betrachtet.

Aber was wissen wir schon? Ist dies doch der erste Teil von 4 geplanten Folgen und hielt nicht auch die Chronologie der Hefte einiges an Überraschung bereit?

Das belgische Publikum, die direkteren Hergé Erben, zeigten sich begeistert von der Verfilmung.

Wenn Unsicherheit besteht, folge dem Geld.

Spielberg’s Abenteuerfilm hat den Wettbewerb an der Kasse mühelos hinter sich gelassen.


 

 
 

Eine Amerikanische Produktion
für die ganze Europäische Familie

Tim und Struppi Freunde haben wahrgenommen, wieviel Detailtreue und Mitgefühl für ihr geliebtes Original aufgewendet wurde und das der Europäischen Fangemeinde gebotener Respekt zukam.

Sie werden im Vorspann allmählich auf die neuen Tatsachen vorbereitet.

Von überraschend originell inszenierten, konventionellen 2D Graphiken, inklusive der Vorstellung der Helden, bei den Heften von der Innenseite der Schutzhülle übernommen, nahtlos in das 3D Abenteuer entlassen.

Das Abenteuer dann ist viel zu früh vorüber, so dass ich den nächsten Teil kaum erwarten kann, gerade so wie ich nach Lektüre eines Tim & Struppi Heftes den Kauf des nächsten kaum erwarten konnte.

Mit das liebste an Tim u. Struppi waren die gelegentlichen Ausrutscher ins Psychedelische.

Ein wenig Fear and Loathing in Las Vegas, wurde bereits dem ersten Abenteuer beigemischt, wie Haddock sehr seltsam wird, sowie er sich am Whisky berauscht.

Erstaunlich und Laune machend. Ich bin begeistert.