PIL

Publikum bei einem Auftritt von John Lydon's Public Image Ltd. in Estonia, August 1988
© Brian Aris


Reputation
[column width=“47%“ padding=“3%“]
 

Warum digitale Reputation weder mit Digital noch mit Reputation zu tun hat, sondern nur damit, dass Marken ihre Arbeit tun.

Für Hersteller, Anbieter und ihre Agenturen gilt es ihre Arbeit zu tun und kontinuierlich neue Bedeutung für die Marke zu schaffen. Der Hauptgrund für rasch schwindendes Ansehens bei Firmen mit Facebook Profilen, sei der Mangel an Reaktionsfähigkeit, berichtet die US Agentur North. 89% von Verbraucheranfragen auf Facebook Firmenprofilen bleiben unbeantwortet [Leni Stein]

 

„Reputation ist das Resultat der relativen Nähe von drei Faktoren zueinander

Justin Townsend¹ klärte mich vor Jahren darüber auf. Eine ebenso präzise Definition findet sich auf der MRM Website mit Verweis auf das Original von Bertrand Cesvet in Conversational Capital. Hier die deutschsprachige Variante

 

Reputation

via MRM Live

 

 

 

[/column]
 

Ein Video erinnert daran, dass wir nur ein Leben haben

Das Leben unterteilen zu wollen in ein virtuelles und ein wirkliches Leben, ist unerheblich für unsere Wahrnehmung. Dagegen hilft es zu akzeptieren, dass was gut für die Leute ist, ist auch gut für das Geschäft². Mit der Aufnahme der Sozialmedien in den Marketingmix, gewinnt das kollektive Selbstverständnis im Unternehmen an Bedeutung für die Marke(n), ihrer Produkte und Dienste. Hier hilft die von Gareth Kay³ angebotene Orientierung, dass nicht von Bedeutung ist, was wir als Unternehmen oder Agentur tun, aber das was die Leute damit anfangen. Nicht Werte schaffen Nutzen, Nutzen schafft Werte.
¹Gründer von IGA Worldwide und Vorstandsvorsitzender weiterer, neuer Geschäftsmodelle
²Leo Burnett
³Markenstratege von Goodby Silverstein & Partners

 

Intel Werbung von Venables Bell & Partners
via Texter gesucht

 

[end_columns]