Statusschutz als Sinneswandel

Es gibt eine grosse Anzahl an dt. Werbeagenturen die erfolgreich und gut organisiert sind und deren Eigner auf dem Weg zur Bank noch immer lachen können, obdoch sie sich den Anforderungen der Zeit nicht anpassen oder gerade deswegen.

Die Agenturen nähren sich von den Krümeln die von der Tischplatte der grossen Kreativ- und Markenagenturen fallen und das anscheinend sehr gut.


Die kleinen Stühle bitte! Die Herrschaften essen unter dem Tisch weiter.

 

 

Womit verdienen Inhaber geführte Agenturen ihr Geld?

  • Websites, die statisch sind wie Druckvorlagen
  • Unternehmensliteratur ohne Anspruch auf interne Markenbildung
  • Erscheinungsbild (ci) anstelle eines geschulten Markenselbstverständnisses
  • PR, Event, btl Werbe Allerlei
  • Intensivierte Beratung

 

 


Krüger Dirndl Manufaktur, überrascht mich, mit 14,504 mal „Mog I‟ auf Facebook. Die Krüger Manufaktur betreibt Vkf und CRM ohne fremde Hilfe.
  • Mullen, noch vor zwei Jahren, eine als bodenständig und als etwas langweilig, angesehene US Agentur aus Boston, entsorgten ihre statische Website für einen WordPress Blog, Edward Boches, der Chefkreative betitelte sich um, in Innovationsoffizier und wurde rasch als omnipräsent in den Sozialmedien und anderswo wahrgenommen. Nach weniger als zwei Jahren, an vielen kleinen Aktivitäten, kam Mullen an dritte Stelle von Advertising Age’s >A Liste der Weltbesten Agenturen… von wegen Long Tail Marketing!
  •  

    Wenn probieren über studieren geht, was gibt es da noch gross zu beraten?

    „Experimentieren Sie, Just do it, alle hunderttausend Höllenhunde…‟

    Eins nämlich ist sicher, wir leben in einer Zeit in der probieren über studieren geht.