Ja, zum Tod der Politik

 

Eine Zeichnung von Hugh MacLeod, die dieses Jahr ohne viel Erklärung auskommt. Vieles von dem was um uns herum passiert, lässt uns zurückschrecken.

Was viele Leute nicht verstehen ist, warum wir Politiker an einem Standard messen, der viele Stufen unter dem liegt, woran wir alles andere messen.

Wir gestatten Politikern, auf gebrochenen Versprechen herum zu reiten und denken uns, ’so ist das eben mit der Politik‘, wenn auch dies die Leute sind, die unsere Gesetze machen und einen grossen Einfluss auf unser Schicksal nehmen.

Wenn Ihr lokaler Lebensmittelhändler, Ihnen ein Kilo für 500 Gramm berechnet, dann wird solches Verhalten nicht akzeptiert, nicht wahr?

Warum akzeptieren wir es dann in der Politik?

Sind Versprechen nicht das einzige, auf das wir uns einlassen wenn wir unsere Stimme bei Wahlen abgeben?

Die von uns gewählten Offiziellen werden das Spiel nur erhöhen, wenn wir sie an einem höheren Standard messen.

 

Mit freundlicher Genehmigung, via Gaping Void.