Source: The Verge .com

Quelle: The Verge

 

 

Vor fünf Tagen bezeichnete Papst Frankziskus das Internet als ein „Geschenk Gottes” und pries die damit einhergehende Fähigkeit an, den Dialog unter unvereinbaren Gruppen zu fördern, wenn auch er gleichsam bestätigte, dass die Geschwindigkeit der sozialen Medien es den Nutzern erschwert, sich in Selbstwahrnehmung zu üben. Die Kommentare von Papst Franziskus wurden in einer Botschaft verlautbar, die am Donnerstag zum Weltmedientag der Katholischen Kirche herausgegeben wurde.

In der Botschaft hiess es, das beispiellose Fortschritte der Technologie und der digitalen Medien eine Beschäftigung mit Leuten anderer Religionen leichter mache und somit das Gemeinschaftsgefühl von Familie für die menschliche Rasse schaffe. Das Web zu nutzen um mit den verschieden Gruppen zu kommunizieren, könnte dazu beitragen, religiöse, ökonomische oder politische Unterschiede zu bereinigen.

Auf englisch weiterlesen.
Berliner Morgenpost Beitrag lesen.

 

 

via was mich beschäftigt

Via Bud Caddell’s „Was mich beschäftigt”.