Illustration: Jillian Tamaki

 

 

Farben mischen von Dreiundfünfzig auf Vimeo.

 

Geschichten erzählen in der neuen Welt

Dreiundfünfizig mit Firmensitz in TriBeCa, New York zeigt Illustratoren mit Paper wie das erschwinglicher auf dem iPad gent.

Auch die Website ist ein Juwel. Paperresultate gibt es hier zu sehen.

 

Geschichten erzählen mit Stop Motion

Hier zeigte der Guardian gestern zum Abschluss des 2012 Wahlkampfes wie eine Graphik Novelle im Web von sich reden macht.

 

Skizze zum zweiten Buch von Elizabeth Blue

 

 

Ist von Vorteil das zweite Buch von Micanopy Murders mit der Paper-Anwendung von 53 zu vollenden?

Selbstverständlich. Paper erleichtert es den Illustratoren, Einblicke in die Chronik ihrer Schaffensperiode mit werten Freunden und Unterstützern in Echtzeit zu teilen.

Eine Vereinbarung und frühe Kollaboration mit den Leuten von 53, würde 53 helfen mit potentiellen Graphiknovellisten in Berührung zu sein und würde Elizabeth helfen, ihre Leserschaft auf den weiten, pulsierenden Kreis der Technologiefreunde zu erweitern.

 

Die Erstausgabe der Micanopy Morde (Buch Eins) findet ein Jahr nach seiner Veröffentlichung auch im lokalen Buchhandel noch immer Absatz. Für gewöhnlich findet ein Buch ausserhalb des zwei-monatigen Zeitfensters nach seiner Veröffentlichung, keinen Absatz und verschwindet in den Archiven der Sammler.

Hier eine Buchbesprechung von Andy Oliver auf Broken Frontier. Und hier einige wertvolle Einblicke von Laura Ruggeri, wie die Gaphik-Novellistin Elizabeth Blue, Schülern beim Geschichten erzählen durch Comics hilft.

Durch eine frühzeitige Zusammenarbeit mit 53, lässt sich in den 2 Monaten der Veröffentlichung von Buch Zwei sehr viel mehr erreichen durch die Hinzunahme des weiten Kreises Technologieinteressierter.

Die Schaffensperiode wird mit Hilfe der Paper-Anwendung in den Sozialmedien reflektiert und 53 profitiert mit den somit dokumentierten Aufzeichnungen, der Chronik der Schaffensperiode.

 

Das erste Buch ist hier erhältlich. Mehr zu Elizabeth Blue Comics.