Hubert Blanz - Lost World via this isn't happiness™

 

 

Mein Freund Gottfried sagt ja, Deutschland befinde
sich noch im Industriezeitalter

 

 

In Fortsetzung des Eintrags vom Vortag, hier nun, wie Sie als mittelständischer Unternehmer mit weniger, ertragreicher ernten können, egal auch welcher Branche Ihr Produkt, ihre Dienstleistung zugehört.

Als dt. mittelständischer Unternehmer halten Sie die Saat noch in Händen, Sie haben sich voll und ganz der Machbar- und Umsetzbarkeit Ihres Produktes angenommen und an Überzeugung gewonnen, die Saat aber noch nicht gesät.

Jetzt brauchen Sie sich nurmehr mit Ihrem Produkt ins Gespräch zu bringen. Das machen Sie, wie immer schon, von einem zum andern, indem Sie beiläufig dem Bekanntenkreis von Ihrem Geschäfts-vorhaben, dem Produkt oder der Dienstleistung erzählen und dabei ein Gefühl dafür bekommt, welche Wortwahl und welcher Anspruch Anklang findet.

Ist die Geschichte interessant, dann erweitert sich der Bekanntenkreis exponential, indem die Geschichte herumerzählt wird.

Bis hierher, ist alles wie es vielleicht schon immer war. Mundpropaganda das beste Medium. Hinhören die beste Recherche.

Das bleibt auch so.

 

 

Hubert Blanz - Lost World via this isn't happiness™

 

 

Mit einem Unterschied, Sie teilen Ihre Geschichte digital, einmal vielen mit, in Folge wird sie von den Leuten bei Interesse geteilt.

Mit lokalem Etat, dem wenigen Geld, das Ihnen für Ihre Produktdokumentation und Kommunikation bleibt, ist die vielleicht beste Wette die sie eingehen können, das wenige Geld auf digitale Mittel zu verwenden.

Zu Ihrer Entlastung, digitales Marketing hat mit 25 Jahren längst Patina angesetzt und es fehlt nicht an Tradition und Geschichte reifer Leistungen.

Ihnen fehlt es an Fallbeispielen reifer Leistungen and denen Sie sich orientieren können. Deutschland ist miserabel was im digitalen und darin von Mittelstandserfolgen zugerichtet, die unter den täglichen Rekordmeldungen der Grossunternehmen verschwinden. Der deutsche Markt, die Öffentlichkeitsarbeit kapriziert sich auf E-Commerce Lösungen und schnellem Geld.

 

 

Besser Sie ignorieren die Webseiten des Wettbewerbs
und folgen dem Beispiel der Kanzlerin

 

 

Folgen Sie der Kanzlerin auch im Digitalen und ignorieren Sie alle dt. Webseiten. Mein Freund mag wie so oft, recht behalten und Deutschland düngt sich weiterhin im Industriezeitalter. Die Webseiten sind jedenfalls aus den Neunziger Jahren, statisch wie Drucksachen und hässlich. Sie wurden seitdem nicht aktualisiert und schaden dem Wissenstransfer mehr als sie nutzen. Ein derart veraltetes Betriebssystem kann mit der Geschwindigkeit des 21. Jahrhunderts nicht mithalten. Einer schaut beim anderen ab, so dass alle es falsch machen.

 

 

Einseiter

Einseiter

 

 

 

 

Bis auf den Bindestrich in der URL, macht die Kanzlerin wie sonst auch, auf ihrer Webseite alles richtig. Eine lustige Frau, die viel Freude an sich hat. Ihre Webseite lässt sich elegant parallaktisch abrollen, ist übersichtlich, klar. Von Unrat befreit, beschränkt sie sich auf nur das Nötigste. Die Gestaltung der Webseite ist responsiv, und auch auf dem Smartphone mit dem Daumen einfach zu bedienen.

 

 

Tun Sie es ihr gleich, mit einem Unterschied, nutzen Sie die Vorteile von kostenlosen oder erschwinglichen Vorlagen basierenden, responsiven CM Systemen mit denkbar leichter Handhabung und dynamisch aktualisierten Plug-Ins, Widgets u. Themes (Vorlagen).

Die Leute von WordPress. Squarespace, Ghost und Webflow haben gerade rechtzeitig erkannt, dass es dem Fortschritt dienlicher ist, die Stärken des Internet den Massen zukommen zu lassen und somit auch dem deutschen, mittelständischen Unternehmer oder Gründer mit neuer Geschäftsidee.