Occupy Frankfurt

15. Oktober 2011

Occupy George Occupy Frankfurt

Wir sind die 99 Prozent Occupy Frankfurt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Glückliche Umstände und die Geschicke der einen und versäumte Gelegenheiten und Ungeschicke der anderen, haben zur grossen Teilung geführt, die Welt in Superreiche und in Bettelarme zu unterteilen. Ohne Grauzonen und Zwischenbereiche.

Zur Stunde des begonnenen Eintrags, findet an der Frankfurter Hauptwache statt, was an der New Yorker Wall Street seinen Anfang nahm. Die Leute beginnen die große Teilung wahrzunehmen. Unruhe kommt auf. Das wollten wir nicht, denken sowohl die einen als auch die anderen.

 
Die große Teilung Occupy Frankfurt
 

Deutschland hat einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verloren. Vater Staat sorgt im Notfall und nämlich dann, wenn es notwendig wird, nicht länger für seine Bürger.

Gerhard Schröder’s selbstsüchtige Profilierungsmassnahme, hat seine selten blöde Idee mit Hartz IV, deutsche Realität werden lassen.

Das von Ludwig Erhard gemeinsam mit dem Ökonom Alfred Müller-Armack entwickelte Prinzip der Sozialen Marktwirtschaft, dass untrennbar mit dem dt. Wirtschaftswunder einherging und dem Deutschland seinen Wohlstand zu verdanken hat, ist mit Hartz IV ad absurdum geführt und besteht nicht länger. Im Gegenteil, Hartz IV, hat in Folge die grosse Teilung begünstigt und das Vertrauen in Politik und Wirtschaft mit schwinden lassen.

Wir empfinden die grosse Teilung als normal, solange es uns gut geht. Ein Nährboden für wir/ihr Denken, wie es Prof. Robert Reich mit seinem Zeitgeist Vortrag greifbar machte (Video hier ansehen).

Zuviele Verwalter zuwenig Hersteller, wollen die Amerikaner herausgefunden haben.

Mike Konczal hat sich damit befasst, ein im Detail lesenswertes, ideologisches Profil der 99%, anhand seiner Auswertung eines Tumblr Blogs zu erstellen. Demnach sind weder Neid noch Gier, Motivation für die 99 Prozent Bewegung in den USA. Belange sind:

  1. Kinder
  2. Studentendarlehen
  3. Arbeitslosigkeit
  4. Gesundheitswesen

Das Alter gruppierte sich um die 20- und 27-jährigen.

Die Ursachen waren für Mike Konczal rasch identifiziert, dessen Blog als einer der vier Top Finanz- u. Investmentquellen, grosses Ansehen geniesst:

  • Es gibt keine universelles Gesundheitswesen, das mit dem Zufallscharakter schlechter Gesundheit klar kommt.
  • Es gibt keine freie, höhere Ausbildung, die es den Leuten gestattet ihre Fähigkeiten ausserhalb der Logik und Beziehung einer Schuldknechtschaft zu erlangen.
  • Unsere Konkurs- und Vergleichsordnung wurden von den oberen 1% neu definiert, während wir aber eine Abwehr davor brauchen, dass von Ungleichheit gesteuerte Schulden auf die Bevölkerung geschoben werden können.


 
1Prozent Occupy Frankfurt
 
1pixel alpha Occupy Frankfurt 

Sag selbst, sind die Ursachen der USA nicht womöglich auch die Ursachen in der Bundesrepublik?

Und hat unsere globale Schuldnerkultur nicht auch ihr Gutes?

 
Was ist gut an unserer Schuldnerkultur Occupy Frankfurt
 

Die kurze Antwort: Nichts, rein garnichts.

Wir können aus dem Schaden klüger werden. Hier von den Letten lernen.

Hartz IV abschaffen. Frauenlohn abschaffen. Unsere Kinder anweisen die Ehrfurcht vor Institutionen zu verlieren.

Das Internet bringt es zutage, wir nehmen unsere Rechte und Pflichten nicht ausreichend wahr.

Ich nehme mir an Christoph Schlingensief’s Frohnatur ein Beispiel, an Frank Sauer’s Schamlosigkeit, an Thomas Meinecke’s Klarheit, an Gottfried Eisert’s Sachlichkeit, an Thomas Bröse’s Leutseligkeit und deren Umsetzungskraft.

Joseph Ackermann hat allen voran die neue Welt und die Skalierbarkeit der Netze verstanden.

In meiner Zeit in Frankfurt, waren nicht meine Werbekollegen aber die Banker die lustigsten Leute in den Gaststätten.

Heute wissen wir woher die gute Laune kam und auch heute noch kommt.
 
Bestätigt Occupy Frankfurt
1pixel alpha Occupy Frankfurt 

 
Die 1318 transnationalen Unternehmen die den Kern der Weltwirtschaft bilden. Supervernetzte Unternehmen sind rot, sehr vernetzte Unternehmen sind gelb. Die Größe der Punkte stehen für deren Umsätze. (Abbildung links: PLoS One Foto rechts: Elisabeth Waczek, Lissabon)

Details der Untersuchung sind hier zu erfahren.


 
OccupyBerlin Occupy Frankfurt
Occupy Eugene Occupy Frankfurt
garethk only one makes something Occupy Frankfurt

 

 

%d Bloggern gefällt das: