Nivea

vertraute, bewährte Nivea Blechdose

 

1882 startete Nivea mit nur einem Produkt. Der Nivea Creme.

Die ikonisch weisse Allzweckcreme für die ganze Familie in der dafür typischen blauen Dose mit der Bauhaus Schrifttype.

Anfänglich war Kosmetik ein teurer Luxus der Aristokratie, bis die Entwicklung schliesslich dazu führte, dass Nivea auch für das Mädchen nebenan erschwinglich wurde.

Heute gibt es 1600 Nivea Produkte in 170 Ländern mit unterschiedlicher Verpackungsgestaltung der unterschiedlichen Angebote.

Nivea war, wie so viele grosse Marken dem quängelnden Wettbewerb mit seinen „mehr ist mehr‟-Taktiken in die Falle gegangen und hat sein Angebot mit individualisierten Varianten ihres vormals universellen Pflegeproduktes auf den Markt gebracht, ohne rigorose Regelung der Markengestaltung.

Immer mehr Marken wollen für jedes Marktsegment der unaufhaltsam fragmentierten Märkte bedienen. Für jeden Haartyp ein Schampoo, für jeden Geldbeutel ein Auto, für jeden Hygienebedarf eine Seife…



Die Entwicklung ist kein Freund.

Die Entwicklung ist kein Freund.



Die Entwicklung ist ein Freund

Die Entwicklung ist ein Freund

 

Eindeutig Nivea

Design-Chefin Jenny Fleischer und der Industriedesigner Yves Béhar wollen nun peu á peu die Marke vereinheitlichen, ihr die ursprüngliche Einfachheit und Eindeutigkeit wiedergeben und Design bietet eine Passage zu integriertem Marketing. Das ursprügliche Selbstverständnis der Marke Nivea mit ungekünsteltem Corporate Design wieder an die Oberfläche bringen. Ohne den faulen Zauber eines Rasterbuches, wie es etwa bei BMW in Gebrauch ist und mit verräterischen Erklärungen und Pingligkeiten, jeder Intuition den Wind aus den Segeln nimmt.

 


Bild u. Videoquelle: Fast Company CoDesign

 

Reife Leistung

Nivea gehört zu den dt. Weltklassemarken mit dementsprechenden Bekanntheitsgrad. Béhar’s Team gestaltete ein neues Packungsdesign, dass mit 15% weniger Plastik auskommt ohne die Haltbarkeit einzubüssen. Auch passen mehr Packungen auf eine Palette dank des schlankeren Designs. Béhar sagt, dass pro Jahr 12600 Paletten eingespart werden, ein Ersparnis von 585 Tonnen an Kohlenstoffemissionen.



Im Regal um 3 Sekunden schneller auffindbar

Im Regal um 3 Sekunden schneller auffindbar



Yves Béhar auf dem Titel von Fast Company

Yves Béhar auf dem Titel von Fast Company