Heidi Hackemer, Apr 16, 2012, Sweden APG talk.



Heidi Hackemer, Apr 16, 2012, Sweden APG talk.

Erste Offenbarung der schwarzen Wölfin in Wyoming: Ich war kurz davor, wenn nicht bereits des Betrugs schuldig.



Heidi Hackemer, Apr 16, 2012, Sweden APG talk.

Zweiter Offenbarung der schwarzen Wölfin in Süddakota: Es ist in den Punkten, Dummkopf.

 

Heidi Hackemer, Planerin

Nach einem gut dokumentierten, ein Jahr dauernden Abstecher durch die USA, um Land und Leute ausserhalb der Werbewelt Manhattans besser zu verstehen, ist die Planerin Heidi Hackemer auf freier Basis wieder für Werbeaufträge zu haben.

Hier können Sie Heidi Hackemer kontaktieren.

Am 16. April hielt sie diesen Vortrag in Stockholm, Schweden für APG, dessen Powerpoint Vorlage ich hier Ihrer gewissenhaften Beurteilung anvertraue.

Meine Aufmerksamkeitsstörung erlaubt für gewöhnlich, wenn überhaupt, nicht mehr als 40 Folien. Bei net net bzw. Hej Stockholm, wie Heidi ihre Arbeit betitelt, habe ich mit 104 Folien keine Mühe.

Mich beeindruckt auch die Einbindung der Tierwelt, etwas das mir bei einer Broschüre von Sportive Star-Texter Wolfgang Mohles für 40 Jahre in Erinnerung blieb: Ein Löwe vor einem gewaltigen Sonnenuntergang. Heidi’s Arbeit gewinnt auch durch ihre National Geographic Anmutung.

Mit Selbstbezichtigung und dem Geständnis einer New Yorker Planerin, bewahrt Heidi Hackemer mich davor die lange gehegte Anklage an meine geliebte Werbebranche zu erheben:

 

Ich war kurz davor, wenn nicht bereits des Betrugs schuldig

Wir haben ein Branchenproblem.

Institutionalisierung.

Feeds, Hinterzimmer und Mintel Berichte nehmen 90% meines kulturellen Verständnisses ein.

Persönlich verlor ich meine Perspektive, mein Bauchgefühl. Für meine Teams brachte ich den Sauerstoff nicht authentisch ein.

Terminal 5 und MoMA waren die hauptsächlichen Gehirnausdehnungsorte.

Wie schrecklich divergent von mir!

Es geschah hauptsächlich, da ich Erfolg hatte in der Institution Werbung.

Die Werbebranche wertschätzt den linearen Weg.

Ich tat nichts anderes (ich blieb innerhalb der Agenturwände und stieg unaufhörlich auf: Jr. Planer > Planer > Senior Planer > Planungsdirektor).

Die Werbebranche wertschätzt die 60 oder 70 oder 80 Stundenwoche.

Ich hab das auch getan, eine Menge davon.

Die Werbebranche wertschätzt es geschäftig, hektisch zu sein und Werbung zu machen.

Kreativität wertschätzt diese Dinge nicht so sehr.

Nicht nur brachte ich die unterschiedlichen Perspektiven nicht ein, ich hatte das Gefühl, dass ich kein Leben lebte in dem Kreativität passieren konnte.

Was also macht mich gut in dem was ich zu tun liebe, nämlich Planung. 

Es ist in den Punkten, Dummkopf

Die Süddakota Krise

(Aufzählung von Existenzängsten und Zweifel das richtige getan zu haben.)

Zu diesem Zeitpunkt starb Steve Jobs und ich ging wie so viele seine Biografie durch:

„Als ich aus der Schule flog, konnte ich damit aufhören die geforderten Kurse zu nehmen und mich mit dem beschäftigen was mich interessierte…

Vieles von dem worüber ich stolperte, indem ich meiner Neugier und Intuition folgte, erwies sich später als unbezahlbar…‟

 

Mehr zu Heidi Hackemer.