Deutschland=Merkel

Deutschland = Merkel



Mac Katter

 

Aussitzen

Wer wie ich die Deutschen verstehen lernen will, dem hilft womöglich eine Diskussionsrunde zur Klärung der Frage: „Merkel gegen Steinbrück – wer ist glaubwürdiger?‟, der Anne Will Sendung vom 12. Dezember, hier zu sehen.

Mysterium Merkel und weltpolitisches Phänomen Merkel sowie das Wirtschaftswunder Germany erklären sich in der bisherigen Entwicklung, mit Aussitzen. Die Entwicklung der Stimmung aussitzen, aushorchen und mit Umsicht und Mitgefühl zum eigenen Vorteil nutzen.

Notfalls im Konsensus und auf Kosten des Alleinstellungmerkmals Sozialwirtschaft, rigide und ohne Empathie, zum Nachteil und der Verelendung der eigenen Unterschicht (viel gepriesene Agenda 2010: die Alten u. Erwerbslosen) und ggf. zu opfernder Euroländer.

 

Erkennen sich die Leute in Angela Merkel wieder?

Nikolaus Blome beantwortet die Frage nach Merkel’s Glaubwürdigkeit
und dem Geheimnis dt. Erfolgs

„Ich glaube Frau Hartmann hat es schon am Wickel, die Frage ist, erkennen sich die Leute in der Bundeskanzlerin wieder? In der Art, wie sie es macht und jetzt ganz egal ob sie es richtig oder falsch macht, sondern einfach auch in der Art… Das zaudernde, tastende, zögernde… Ein Satz von ihr heisst glaube ich, jeder Schritt den wir in der Eurokrise machen, muss so kalkulierbar bleiben, dass selbst wenn er der falsche war, nicht das Ganze hinterher in Trümmern liegt. So glaube ich, würden viele Deutsche, möglicherweise die Durchschnittsdeutschen, an ein ähnliches Problem, wenn sie es im Privatleben hätten, auch herangehen. Je ähnlicher sich die Leute im Schnitt selber in der Kanzlerin sehen, oder wieder erkennen, desto mehr wächst da Glaubwürdigkeit. Das glaube ich sieht auch die SPD. Von Sigmar Gabriel gibt es einen Satz, ist schon ein paar Jahre her, da hat er gesagt, die Deutschen sehnen sich nach einem Ort wo sich nichts ändert und selbst das Falsche soll sich nicht ändern, so seien die Deutschen sagt Gabriel. Ich glaube nicht das die Deutschen alle nur noch in Angst leben, ich hab‘ das Gefühl das die Deutschen sehr viel lässiger geworden sind, viel viel gelassener, aber auch das glauben sie in ihrer Kanzlerin wieder zu erkennen.‟

 

Gelassener Aussitzen.

„Es gibt immer eine Türe die aufgeht‟, wie Alfons Schuhbeck an anderer Stelle sagt.