Gestern stellte Microsoft den Nutzern auf ihrem Blog das neue Aussehen vor. Es soll die bevorstehende, bedeutendste Produkteinführung begleiten.

Vor acht Wochen war ihnen der junge Designstudent Andrew Kim mit einem freiwilligen Antrag zuvorgekommen, der auch substanziellere Fragen beantwortete, als es die Neugestaltung des Logo’s vermag.

 

 

Bislang war Microsoft die weit bevorzugte Betriebssoftware bei Verwaltungen, Ämtern und Betrieben, die davon ausgingen, Windows käme in Anschaffung und Unterhalt billiger.

Währenddessen sich auch eine, den Ämtern entsprechende Kultur mit einschlich, die zeitgleich mit Restriktionen des frühen Betriebssystems einherkamen und sich manifestierten. Eigentümliche Namenskonventionen etwa, die nachfolgend gezeigte Bilddatei trägt den Namen:

0066.MSFT-Logo-RGB-450x165_LogoParts.jpg-450×0

Auch wenn heutige Betriebssysteme längst einfache Nennungen zulassen:

RGB Logo Raster.jpg

Es steht ausser Frage, das Microsoft auch zukünftig zur Verkomplizierung unseres Büroalltags beiträgt. Es steckt den Beamten u. Angestellten in den Knochen, alles komplexer erscheinen zu machen als es tatsächlich ist.

 

Das nächstes Microsoft, wie es ganzheitlich, beispielhaft brilliant, der junge Designstudent Andrew Kim, in nur drei Tagen Arbeit darstellte und mit einer Geschichte (Science Fiction) untermauerte, wird es nicht geben.

Das neue Microsoft Logo ist sachlich zur Unterstützung der Produktgruppen mit innerbetrieblichen Fokus konzipiert, eine Ernüchterung.