Gut zu wissen, dass deutschen Marken Vertrauen entgegengebracht wird. Warum das so ist, den Ursachen der erfreulichen Tendenz im einzelnen auf den Grund zu gehen, war nicht Aufgabe für Marc Sasserath, ehedem ein Kollege, Munzinger und UDG.

Sachdienliche Hinweise bleiben den Fachleuten verwehrt.

Miele, DM, Nivea

Wenn es ihnen so geht wie mir, dann haben altehrwürdige Marken ohnehin auch während des allgemeinen Vertrauensverlusts der letzten fünf Jahre, unser Vertrauen nicht verloren. Ich würde es auch nicht Vertrauen nennen, aber eine prägende Gewohntheit des Allgegenwärtigen.

Warum Miele, der altehrwürdigen Haushaltmarke, 65,6 Prozent der rund 2000 Befragten vertrauen, erklärt sich mir aus der Zuverlässigkeit der Geräte. In der Waschküche der ehemaligen
Münchner Krecke Klinik, dem heutigen Hubertus Palais, stehen sie in Reih und Glied, die Miele Maschinen. Steve Jobs begründete seine Auffassung von Design am Beispiel der Miele Waschmachine.

Bei DM mag es die Popularität von Gründer Götz Werner und seinen sozialen Ideen sein, die im Drogerie Markt Unternehmen unter dem Motto „Mitmenschlichkeit und Partnerschaftlichkeit”, in Beziehungen zu Kunden, Mitarbeitern, Handelspartnern realisiert sind. Götz ist Verfechter für ein bedingungsloses Grundeinkommen in Deutschland.

Mit Nivea sind wir aufgewachsen und mit der eindeutigen Corporate Identity in solchem Maße vertraut, dass wir nicht anders können als den unifarbenen, blauen Produkten zu trauen.

 

 

Ich habe ein Vorurteil, das mich unleidlich macht. Ich sehe den Wissenstransfer hierzulande unterbrochen. Die unterlassene Selbstaktualisierung gefährdet den Reifeprozess der Bevölkerung. Mittlerweile haben wir es gar mit einer Gefährdung der Demokratie zu tun. Für sträflich halte ich es insbesondere in meiner Werbebranche, die ein Hohelied der Kommunikation anstimmen will.

Problem
Ratschläge, Tips, Gerüchte, die einmal von Mensch zu Mensch überliefert wurden, werden heute digital geteilt.
Folge
Keine ausreichende, freiwillige Selbstkontrolle. Ein Mangel an der Mitwirkung von sich ihrer neuen Rolle bewussten Bürgerreportern (Leserreportern). Sich nicht merklich unterscheidender Wettbewerb der Nachrichten.
Details hierzu vonIngo Rentz