Lieber Bruder

17. Dezember 2015

 

 

© Foto:Daniel Titz und Dorian Lebherz:Screenshot via Youtube

Akteure: Mathew Lewis Carter, Robin Guiver. ©Foto:Daniel Titz und Dorian Lebherz:Screenshot via Youtube

 

 

„Lieber Bruder”

(Unaufgeforderte, unbezahlte)  Spekulative Werbung

Produkt
Regisseure
Produktion
Musik

 

 

Dorian Lebherz und Daniel Titz studieren an der Baden-Württembergischen Filmakademie und wollten einen emotionalen Film in cineastischen Bildern drehen, der die Geschichte von zwei Brüdern erzählt, die ein letztes Mal an die Orte ihrer Jugend zurückkehren.

Die Whiskeymarke haben sie versucht zu integrieren, da ihnen der ursprüngliche Anspruch gefiel: „Keep Walking” – Geh‘ weiter bis du am Ziel angekommen bist. Es zeigt die Anstrengung und das Durchhaltevermögen das jemand für seine Sache aufbringt. Das ist es auch was Johnny Walker groß gemacht hat.

Vor kurzem aber änderte Johnny Walker die Botschaft: „Mit Freude kommst Du weiter.” Das ist freilich weniger einprägsam, weniger klar und weniger wahr. Es ist vielmehr der Bequemlichkeit unserer Zeit gedankt.

Der beiden Regisseure Motivation kann ich folgen, da gute Werbung es versteht eine Geschichte in wenig Worte, bis hin zum einsilbigen Markenanspruch, zu erzählen und ich oft denke, die Wirtschaft erzählt die besseren Geschichten. „Keep Walking” demonstriert das und die rührige Erzählung der beiden Brüder.

 

 

Warum Titz und Lebherz in solch grossem Rahmen spekuliert haben

Dazu müssen Sie, geneigter Leser wissen, dass die Arbeit der beiden Regisseure als ein unaufgeforderter, unbezahlter Vorschlag klassifiziert wurde. Dabei handelt es sich mit ebenso großer Wahrscheinlichkeit nicht um eine, einem Vorschlag zugedachte Arbeit. Vielmehr ist es das was Regisseure tun, sie drehen Filme. Und während des Studiums drehen sie Filme, da ihnen das Studium das abverlangt.

Eine andere famose Arbeit kommt von der Filmhochschule München, allerdings war es hier das Hofbräu, das auf die gesegnete Idee kam, Studenten der Münchner Filmhochschule mit Ihrer Grantler TV- u. Kinowerbung zu beauftragen. Mit kleinem Etat und nur regionaler Ausstrahlung blieb der Vorstoß der Münchener weitgehend unbekannt wie auch unterbewertet.

 

 

Spec ads: unaufgeforderte Vorschläge

Jede Branche hat viele Gegner von Spec ads1. Nicht ohne Grund wird befürchtet, unaufgeforderte und somit nicht honorierte Arbeiten ruinieren Preise und Reputation.

Was dann soll einer tun, der keine Mappe, kein Reel zum vorzeigen hat, sich inmitten des Studiums befindet oder an den Rand seiner Existenz gedrängt wurde, wenn nicht nach Mitteln der Disruption greifen?

 

 

Lieber Bruder

Deutsche Unternehmen, die während der Neunziger Jahre plötzlich Bedarf für eine Webseite hatten, werden so allmählich Bedarf verspüren das Betriebsystem ihrer Webseiten schon wegen der Überhandnahme der Handy’s zu aktualisieren und dabei Bedarf für Markenfilme und Produktdokumentationen verspüren.

Meine bewunderten Münchner Freunde, Thomas, Frank, Oskar, mit Erfahrung in der Herstellung solcher Filme für das Bayerische Fernsehen, blicken aufregenden Zeiten entgegen. Glückwunsch.

Kollaboration bedarf keiner Verbrüderung.

 

 


Wie zwei deutsche Filmstudenten Edeka und Jung von Matt schlagen von Markus Sekulla
Is This Breathtaking Spec Ad for Johnnie Walker the Best Student Work Ever?
Inside the making of ‚Dear Brother‘ By David Gianatasi


 

 

 

 

  1. Spec ads #saynotospecads
Share on StumbleUpon1Tweet about this on TwitterGoogle+1Digg thisshare on Tumblr0Share on LinkedIn2Pin on Pinterest0Email to someoneShare on Facebook0