Bodo ist meiner Jugendfreundin und zukünftigen Frau bester Freund. Ein erfolgreicher Produkt Designer aus London mit Münchener Wurzeln und eigener, agiler Product Design Consultancy.

Mittwoch den 19. stellt er seine neue Kollektion bei Shu Shu gegenüber dem Mandarin Oriental in München vor:

 

www.nikko-bodosperlein.com for more information


 

Agent Provocateur

Agent Provocateur

 

Bodo Sperlein designed and managed the development of this bottle for the award-winning Agent Provocateur perfume. Playing on Agent Provocateur’s sultry image, Sperlein has created an egg-shaped bottle which is both sensual and sexy. The clever use of ceramics here contrasts with the predominant use of glass bottles in the perfume industry.

 

 

 

 

 

Wer einen Ruf zu verlieren hat, überlegt sich den Einstieg in die Sozialmedien zweimal

Von einer beliebten Marke wird in den Sozialnetzen, eine entsprechend hohe Anhängerzahl in den Tausenden erwartet. Erfährt die Marke nicht alsbald Bestätigung, durch eine hohe Anzahl an Anhängern, dann ist dem Ansehen auch schon geschadet.

Mit wem ich mich als Marke assoziiere, kann für Geschäftsanbahnung und
-abschlüsse bedeutender sein, als die Anzahl der Gefolgschaft.

Nicht die Anzahl der Leute, aber die für meine Marke und Belange richtigen Leute bestimmen über Erfolg oder Niederlage.

Den Leuten in den Sozialmedien nachlaufen, kann jedenfalls nicht unser Ernst sein.


 

Kontinuität

Wie bisher auch, Tatsachen schaffen mit erfolgreichen Produkten, aber größerer Beteiligung der Leute bestimmt das post-digitale Marketing und somit die Verkaufsförderung der nächsten Jahre.

Bodo schafft bei guter Kontinuität, Tatsachen mit neuen Kollektionen in Kollaboration mit grossen Namen.

Wie weiter oben demonstriert, erzählt das Produkt, seiner Marke gute Geschichte.

Das Produkt erzählt die Geschichte und dabei soll es auch bleiben.


 

Unmittelbarkeit

Bodo’s Werdegang (auf Wikipedia nachzulesen) ist glücklichen Umständen zu verdanken und seinem damit gewachsenen, gesunden Selbstverständnis.

Die Sorge soll nicht sein, den Ruf der Marke zu schützen, ihn aber weiter zu popularisieren und sein Reichweite zu erhöhen. Nicht die gerne erwähnte Angst vor Kontrollverlust im Angesicht der unaufhaltsamen Demokratisierung der Marke, soll unsere Aufmerksam zukommen, aber seine Ausdehnung unter Zuhilfenahme digitaler Hilfsmittel und deren Skalierbarkeiten in den sozialen Netzen.

Hierin wird sich in Folge, auch einmal Antwort auf die Frage ergeben, was kann der Besucher auf der Markenwebsite tun, ausser einkaufen?

Drei Fragen an die Marke Bodo Sperlein:

  1. Was kann ich tun, so dass Porzellan Manufakturen mehr noch, von selbst auf mich zukommen?
  2. Was ist es, das ich Gutes tue mit meiner Marke und den Leuten mit ihren Nöten und Wünschen, Erleichterung verschaffe?
  3. Kann eine Premiummarke ihr eigenes Publikums bilden, wie etwa Lady Gaga, das ihre erfunden hat?