Quelle: Martin Weigel Folie

Abschließende Folie. Quelle: Martin Weigel Folie

80 Thesen
Über die Befreiung der Kreativität
und die Navigation
des Corporate Instinkts.
In Beantwortung der Frage:
Ist Werbung radikal genug?

In Beantwortung der Hausaufgaben-Frage, „Ist Werbung radikal genug?”, hat Martin Weigel im Geiste von Martin Luther vor sich hin geflucht und als einer von 3 Sprechern bei APG Amsterdam, sein Gezeter auf Nachfrage veröffentlicht:

Quelltext von Martin Weigelauf englisch lesen

Nachdem ich beunruhigt bin und potentielle Fragen gerne auf andere abschiebe, will ich meinen geneigten Lesern die Lektüre auf deutsch vereinfachen.

  1. Dem lateinischen radix entsprungen, bzw. Quelle, handelt Radikalität davon , das ganze System zu ändern.
  2. Radikales will im Großen und Ganzen die Reformation von „Haupt und Gliedern” ändern.
  3. Radikal will eine Welt aus eigener Wahl erstellen, anstatt sie auferlegt oder vererbt zu bekommen.
  4. Radikales weigert sich von einem Systems versklavt zu werden,
    das nicht der eigenen Wahl entspricht oder selbst erstellt wurde.
  5. Ist Werbung radikal genug?
    Das ich nicht lache.
  6. Werbung ist nahezu vollkommen, Sklave eines von Werbung ermöglichten Systems.
  7. Werbung ist zahm und häuslich, nicht radikal.
  8. Das Ergebnis der Werbung der Versklavung ist undifferenzierte, nicht in Erinnerung bleibende, kulturelle Deponie.

Die Lektüre weiterer 72 valider Thesen ist durchaus lohnend für die Recherche der Mängeln Ihrer Werbung.

Aber ein bereits erfolgter Hinweis von CDU Politiker Norbert Blüm vermag die Beantwortung der Frage verkürzten, so dass ich mit der Übersetzung ins deutsche innehalte und meinen Lesern die Rotation erspare.

 

Frage
Bin ich mit meiner Werbung radikal genug?
Antwort
„Die Zukunft ist nicht einfach die Fortsetzung der Gegenwart.”

 

 

Anempfohlener Wochenbrief, „Only Dead Fish‟ abonnieren.