Stuart Eccles Präsentation

Stuart Eccles Präsentation

 

In Anlehnung an Londoner Gespräche über die magere Agentur


 
Neil Perkin, Mark Earls and Stuart Eccles, Mitbegründer der Londoner Agentur Made by Many bei erneuter Hilfestellung zum Anlass des Google Ereignisses #firestarter. Yes, every little helps. Ihr guten Leute habt bereits im Vorfeld Verstand gezeigt, bei der notwendigen Überzeugungsarbeit. Die Werbebranche soll loslassen von ihrer Vergangenheit im Industriezeitalter und sich zugunsten der Wirtschaft, locker machen für unsere post-digitale Zeit. Ich bin begeistert, auch darüber, Gareth Kay’s Ideen die tun als Ausgangspunkt zu sehen.

Long tail marketing. Ana Andjelic

„Ich kümmere mich nicht darum warum Leute etwas tun, ich kümmere mich darum, wie sie es tun.‟—Ana Andjelic



Ein Schaukasten für Ideen die tun
Das gemeinsam erbrachte, konzentrierte Bemühen, erfolgreiche Praxisbeispiele zu sammeln und sie in Zusammenhang erbrachter Ergebnisse zu demonstrieren, hätte zur Wirkung, dass Ideen die tun für klassiche Kreative und Industrie Entscheider greifbar werden und diente als Schwungrad für integrierte Kommunikation in unsere post-digitalen Zeit.

Ein populäres wie popularistisches Beispiel von Ideen die tun, lieferte VW mit Fun Theory. Den ersten Schritt mit einer Idee die tut, macht auch Stefan Zschaller von Leagas Delaney in Hamburg mit Followfish. Hier zu sehen. Keine Kommunikation für Produkte, Kommunikationsprodukte.


Unternehmen wollen als dynamisch gelten.
Anstatt wie zu Zeiten überkommener Werbung langfristige Planung zu betreiben, ohne dabei die Reaktion des Publikums im Voraus zu kennen, nutzen wir heute Dynamik ermöglichende, technische Hilfsmittel und planen iterativ in kleinen Schritten. Der Trend zur mageren Agentur hat zum Inhalt, das Risiko, dass mit hypothetischen Annahmen einhergeht, durch metrische Erfassbarkeit zu ersetzen. Mit Hilfe von Echtzeit Analysen, wie sie heute jedes ernstzunehmende, dynamische CMS anbietet, soll mit zunehmender Genauigkeit auf das tatsächliche Verhalten des Konsumenten eingegangen werden.

„Ich will genau das, was sie hat.‟

„Ich will genau das, was sie hat.‟
Wegbeschreibung zu Mark Earls gleichnamigen Buch
Artwork von Scriberia