Ich-bin-doof.de
Es ist ungleich schwieriger, drei Worte von Bindestrichen getrennt zu tippen, als sie wie gewohnt einzugeben. Wie gewohnt, signalisiert und offeriert die einfachere Handhabung.

Was die Lesbarkeit fördern soll, erschwert den Umgang. Auch mit dem Kugelschreiber ist ungleich schwieriger drei Worte von Bindestrichen getrennt handschriftlich auf’s Papier zu bekommen.

Für den Einzelnen, eine kleine Last und überwindbare Hürde, erschwert in den Netzen oder auf viele übertragen, die Handhabung exponentiell.

iPad und iPhone Nutzer werden vom Bindestrich erst recht genervt.

Amerikaner machen sich bekanntlich das Leben gerne leicht und haben von vornherein ganz auf den Bindestrich verzichtet. Wenn er auftaucht, dann als modischer Schnick-Schnack aus Europa aufgeschnappt. Indem die USA den Bindestrich in der URL unterdrückt und Adressen grundsätzlich ohne Leerstellen durchgeschreibt, wird somit die massive Problematik verhindert, die sich ergibt, wenn die Leute sich eine URL aus mehreren Worten merken konnten und zuhause angekommen, die URL mal mit, mal ohne Bindestrich im Browser eingeben. Eine Verunsicherung ohne die unser Leben ein klein wenig einfacher wäre. Gutes UX unterstützt die Gewohnheiten oder ist im Stande sie zu brechen.

Es ist auch nicht die Frage ob Bindestrich oder Unterstrich, wenn die globale Antwort schon immer nichts dergleichen hiess.

Auch ohne digitale Komponente, verhindert ein Bindestrich geradezu positive Gefühlsanwandlungen, da ich nicht imstande bin Glücksgefühle mit Beamtendeutsch, Lehrer, Schule, Ämter in Einklang zu bringen und der Bindestrich für mein Empfinden dort irgendwo seinen Ursprung gehabt haben muss.