Hrvst made in munich

Hrvst made in munich.

 

 

this season

 

 

Hrvst, der Münchener Männerladen in der Zieblandstraße 5, mit überzeugender Physik und brauchbarem Angebot, ist digital benachteiligt.

 

 

Marken Aktionismus

Marken Aktionismus: Adidas Originals (siehe Video weiter unten) und Räubergeschichte

 

 

Hrvst wurde 2009 von Philip Stolte gegründet. Erst vier Jahre später und nämlich im Vorjahr, setzte sich ein aktualisierter, globaler Webstandard durch, der hierzulande von wenigen Ausnahmen abgesehen, noch keine Anerkennung fand.

Thomas Meinecke sagt: „Wo man hinsieht wird gewischt.‟ Und richtig, die Leute wollen einfach, nurmehr rauf und runter wischen, die Inhalte mit dem Daumen bequem abrollen. Ein Verhalten, dass sich auch bei grossen Bildschirmen durchsetzte und längst, einer alten Gewohnheit folgend, die Wende zu einer rigiden Vereinfachung der Gestaltung des Online Erlebnisses führte.

 

 

Hrvst Laden in der Zieblandstraße

Philip Stolte ganz rechts.

 

 

Waren auf Tisch

Waren ausgelegt.

 

 

Adidas Orignals

 

 

Werbung gehört verboten

Die Zeit in der Werbung den grauen Alltag aufhellte und bunter gestaltete, ist mit dem grauen Eindruck der damaligen DDR in Vergessenheit geraten und hat einer neuen Zeit und neuem Verhalten Platz gemacht.

Mit dem Eindringen in Privatdaten und -sphären von Wirtschaft u. Politik, wird Werbung heute zunehmend als eine Bedrohung gesehen und gehört verboten.

Hersteller und Unternehmer sollen sich ohnehin zum eigenen Vorteil wieder ihrem Produkt zuwenden. Ein gutes Produkt, eine herausragende Dienstleistung spricht sich immer schon herum und Mundpropaganda ist das beste Medium von allen (Bill Bernbach).

Die Vermarktung wird vom Hersteller/Unternehmer bereits selbst gemacht. Welterfolge der Gegenwart demonstrieren unaufhörlich, wie Markenbildung und Verkaufsförderung ohne Werbung geht.

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts dominieren in bald allen Wirtschaftszweigen digitale Unternehmen. Sogar in der Automobilindustrie.

Die US EV-Automarke Tesla Motoren lieferte im vergangenen Jahr ein Paradebeispiel ohne bezahlte Werbung, indem es lt. Börse, dt. Premiummarken und Exportweltmeister, wie BMW, Mercedes und Audi auf dem US Markt im Rückspiegel schrumpfen sah.

Münchener Unternehmen und Philip Stolte brauchen keine Werbung aber eine Plattform um kontinuierlich neue Bedeutung für ihre Marke zu schaffen. Ein responsives Betriebssystem, das dem Betreiber (Unternehmer), sowie dem Besucher entgegenkommt und nicht stinkt.

Eine Webseite die nicht stinkt (Squarespace, WordPress, Tumblr…) ist die Plattform die das leisten kann und das Selbstverständnis auf Seiten des Betreibers (Unternehmers) stärkt.

Nicht was wir denken ändert unser tun, was wir tun ändert unser denken und so geschieht, dass mit passabler Technik zum selber machen, heute wirklich jeder das tun kann was er wirklich tun will.

Die Chronik seiner Markenbildung in Echtzeit teilen und in wenigen Jahren, dass erreichen, wozu sonst nur ein Millionenetat an Werbung in der Lage ist.

Weiterlesen.