Niemand lässt Ketchup besser wachsen als Heinz

 

Mit dem Ketchup Wachstums Experiment wollte Heinz herausfinden ob die Tomatenpflanze besser gedeiht, wenn Menschen der Pflanze gut zureden. Besucher von talktotheplant.com, konnten einer der beiden Versuchspflanzen zureden. Die andere musste ohne menschliche Interaktion auskommen. Die von 18.774 in Sprache umgewandelten Botschaften, beschallte Pflanze wuchs auf eine Höhe von 153cm. Sie überragte die Kontrollpflanze (146cm), die ohne gutes Zureden auskommen musste um 7 cm. Unklar bleibt ob das Experiment beweisen konnte, dass aufmunterndes Zureden den Pflanzenwachstum unterstützt, der Welt wurde dagegen bewusst, dass niemand Ketchup besser wachsen lässt als Heinz. Der Wachstumsvorteil war nicht konstant und an Botschaftsstarken Tagen wurde keine Wachstumsvorteil gemessen.

Pflanzen brauchen Pflege und Zuwendung

Menschen und Marken ja auch. Heinz Ketchup macht der Deutschen Medienlandschaft vor, wie über den Tellerrand hinaus gedacht wird, um eine Idee die etwas bewirkt [ideas that do – Gareth Kay] auf die Strasse zu bringen. Unmittelbar, offensichtlich.

 

Deutsche Werbeindustrie bleibt auf halbem Weg stecken

Hier zeigt sich wie schwer sich Deutsche Agenturen mit integrierten Kampagnen tun. Semantik und die Verzweigung einer Idee weit über den funktionalen Nutzen hinaus, wird nicht genügend genutzt oder gar nicht erst in Betracht gezogen. Der Grund auch warum ich Transatlantik Flüge mit Singapore Airlines der Deutschen Lufthansa vorziehe. Bei Singapore wird für mein Wohlbefinden gesorgt, die Lufthansa gilt als sicher aber es ist auch nur karg und trocken was hier geboten wird.

 

Wie Fussball seinen Günther Netzer hat, braucht die Deutsche Medienlandschaft Moderatoren

Beim soeben für Deutschland entschiedenen Weltmeisterschaftsspiel gegen England (4:1) wurde deutlich, dass die Deutschen Spieler die kreativen Ideen hatten und kreatives Spiel den Sieg einbrachte gegen die überraschend, einfallslose Mannschaft Grossbritanniens. Die Deutsche Werbeindustrie muss es nur mehr seinen Fussballern gleich tun. Kreative Strategen als auch Moderatoren sind gefragt, in der Lage das Spiel der Deutschen Werbeagenturen zu beurteilen wie Günther Netzer und Gebhard Delling soeben das Deutsche Spiel gegen England beispielhaft beurteilten.

 

 

    Heinz Print Anzeige

    Heinz Print Anzeige

    Kunde: Heinz
    Agentur: Daddy, Schweden von CP+B aufgekauft

    Creative Director: Björn Höglund
    Copywriter: Anders Gustafsson
    Art Director: Jonas Hedeback
    Designer: Anders Johansson
    Technical Director: Per Rundgren
    Senior Developer: Stefan Hållén
    Motion Designer: Erik Sterner
    Flash Animator: Malin Ekman
    Technical Advisor: Mikael Emptiger
    Production Company: Bombay Works