Gestresst

21. Juni 2016

 

 

Alles wird neugestaltet

 

 

Neue Ästhetik


25 Lieder die uns sagen wohin es mit der Musik geht.
Ein einmaliges Spektakel. Die NYTimes.

Die New York Times mit einem Special zur Neuen Ästhetik der Musik1

 

 

„Stressed Out” Twenty One Pilots
Brillantes Beispiel wie Content in seinem Context relevant wird.

 

 

Neue Ästhetik der Musik
„Vor vier Jahren entdeckte ich, das James Bridle den Versuch unternommen hatte, mit Hilfe vieler, die neue Ästhetik für das frühe 21. Jahrhundert zu definieren.

Wer die Augen offenhält entdeckt sie überall, in den Moden, dem Kriegsgerät, in der Kunst und auf unzähligen, unkenntlich gemachten dt. Google Street View Strassenbildern.
NADie Neue Ästhetik / James Bridle

NA in Gestaltung u. Wahrnehmung

Während eine Unmenge an Bilddokumenten die fortschreitende Fragmentierung der Märkte und die Zersplitterung des Netzes als Pixelierung festzumachen suchten, geschah das Gegenteil.

 

 


Jedem Trend folgt ein ebenso starker Gegentrend.


 

 

Gestaltung und Wahrnehmung ‚pixelierten‘ nicht und fielen nicht in Bits und Atome in ihre Einzelteile auseinander.

Die Bildqualität in der post-digitalen Zeit, übertraf mit einem Mal die uns aus Hochglanz-Magazinen bekannte, aus Zeiten der Druckerpresse. Die Bildschirmauflösung übertrifft die der Druckerzeugnisse. Auch geschah, dass mit Zuhilfenahme auf Vorlagen basierender Gestaltung und dem Akzeptieren eine Webstandards erprobter Funktionen und Gestaltungselemente an die redaktionelle Gestaltung herausragender Druckerzeugnisse heranzukommen war.

Wenn es eine neue Ästhetik der Wahrnehmung gibt, dann die der Retina-Bildschirme ob auf dem Zifferblatt, dem Handy, dem PC Tablet, oder die der immer flacher und größer werdenden TV und PC Bildschirme.

 

 


Die Jungs von twenty one pilots sind gestresst, auch weil Ansprüche mit der erhöhten Quälität immer noch höher werden.


 

 

NA der Musik

Die neue Ästhetik der Musik kommt an das heran was als supernormal gilt, etwas das wir kennen und dem wir vertrauen, an dessen Existenz wir lediglich erinnert zu werden brauchen und uns auf das angenehmste überraschen lassen. The Hamilton Cast mit „Say no to this” demonstriert das gut und wenn Sie das nicht kennen, „Sorry” von Justin Bieber.

Ein weicher symphonischer Teppich liegt der neuen Ästhetik zugrunde auf dessen Parkett die Interpreten ihr Bestes von sich geben.Einmaliges Spektakelvom New York Times MagazinNYTimes

 

Warum war diesem Album das Besondere anzusehen?

 

Neue Ästhetik der Musik

 

 

  1. Illustration von Yoshi Sodeoka basierend auf einem Foto von Ollie Millington/Getty Images
Share on StumbleUpon1Tweet about this on TwitterGoogle+1Digg thisshare on Tumblr0Share on LinkedIn1Pin on Pinterest0Email to someoneShare on Facebook0