Quelle: Fast Company CoDesign

Quelle: Fast Company CoDesign

 

Zu vorliegender Neugestaltung

Im Vorjahr hatte ich mitverfolgt wie Bud Caddell seinen Marketingblog neu gestalten wollte und beschlossen, all seine Ideen zu stehlen, mit einem Unterschied.

Brooklyn Freund Randi Joseph, bezeichnete mich, auch für einen Deutschen als rigide, Caddell’s Erscheinungsbild vermittelt lässige Unbekümmertheit und Leichtigkeit, und freilich ist Lockerung vorbildlich für dt. Marken. Das Problem aber ist, ich nehme mein Schaffen sehr ernst und gehe bereits mein gutes Leben lang in dem auf, was ich mir zur Aufgabe mache.

Für 3 Wochen hatte ich mir ausgemalt, welche Anforderung die Neugestaltung für den Leser erfüllen soll und wie mein Tagebuch seiner Aufgabe am besten nachkommt. Aber auch wie ich vorgehen will um möglichst Kosten zu sparen.

 

  1. Schneller Zugriff auf reife Leistungen (Praxisbeispiele zur Orientierung)
  2. Aufgeräumte, schlanke Oberfläche zugunsten des Inhalts
  3. Identifizierung eigener u. geteilter Beiträge (in Arbeit)
  4.  

    Ich stellte mir also vor, welche Handgriffe die Berliner Entwicklerin Esther vorzunehmen hätte um Gelerntes umzusetzen und wollte vermeiden ihr mehr Zeit abzuverlangen als einen halben Tag an Arbeit. Esther arbeitet professionell und vesteht es Vorgaben im Zeitrahmen umzusetzen: on budget, on time, on strategy.

     

    Kurzeinweisung nicht Pflichtenheft

    Ein Briefing (Kurzeinweisung, Kurzbesprechung) in möglichst wenigen Sätzen birgt das Risiko der Interpretation und ist die bevorzugte Vorgehensweise, da die Verantwortung bei mir dem Auftraggeber und Verursacher bleibt und nicht verhandelbar ist.

    Mit einem ausführlichen und präzisem Briefing, wie ich es bei meinem ehemaligen Co-Direktor Philip Missler beobachten konnte, wächst das Dokument zum Volumen eines Telefonbuchs an, wird zum Pflichtenheft und die Verantwortung wird an den Beauftragten übertragen, der nun das Monsterwerk Punkt für Punkt und ohne jeden Spielraum abarbeiten muss.



    Lucida Grande

    Lucida Grande von Charles Bigelow und Kris Holmes



    Margot

    Margot von Dave Rowland
    ‏@SchizotypeFonts

     

     

    Typografie

    Für Petra Hammerstein’s kulinarisches Tagebuch hatte ich, ohne es zu wissen, Lucida Grande für den Fließtext aktiviert, und die täglichen Einträge für zwei Jahre mitverfolgt. Der Mut anderer ist mit verlässlichen, gut über Tausend täglichen Seitenaufrufen, ein Rennpferd unter den von Esther und mir gestalteten Blogs. Subjektiv empfinde ich Lucida Grande, als für das Auge geschmeidiger und als Zwitter aus Sans und Serifschrift. Andere Standardschriften wie Helvetica oder Times, empfinde ich im Gegensatz als kratzend und aufdringlich.

    Für die Überschriften verwende ich einen weiteren Hybriden, der in den Worten ihres Schöpfers, wie das Ergebnis einer Vermählung der (herrlich, schrecklichen Hippieschrift/Anmerkung) Cooper Black und einer gewöhnlichen Schreibmaschinen Schrifttype ist. Mit einer noch so schönen Slab Serif hätte ich mich in eine Ecke gesellt mit Diplomdesigner, Modeschöpfer und dem Innenarchitekten. Damit entziehe ich mich dem Verdacht als ein intellektueller, hochmodischer Designer verkannt zu werden.

    Ich helfe, meinem Alter von 56 Jahren entsprechend, bei der Gestaltung von Geschäftsvorhaben.

     

     

    wookies
    招き猫 (beckoning wookies) Wookies winken den Maschinen zu.

     

     

    Illustration

    Wookie Illustration von Tochter und Comiczeichnerin Elizabeth Blue.