Geringes Selbstverständnis

The New Yorker

 

 

Pupertierende lassen sich womöglich von dem Vorwurf irritieren, nicht genügend Selbstvertrauen zu haben. Wie sollten sie? Sie wurden mit Beginn der Pubertät, ins kalte Wasser geworfen und einem grossen Experiment ausgesetzt.

Ich ziehe dem Selbstverständnis vor, es wird automatisch wie von selbst erzeugt und geschieht ohne jegliche Mühe oder zutun, nämlich selbstverständlich. Faule Leute sind mir lieber.

 

Vignette

 

Seit ich 2006 ein fünftes Mal ein kleines Vermögen, diesmal mit dem Kauf einer Immobilie, mitsamt Kredit in Millionenhöhe, in die Spree warf, muss sich mein Selbstvertrauen erst wieder vollständig regenerieren, das Selbstverständis aber ist nicht betroffen. Im Gegenteil. Ich weiss was ich von mir und schlimmer noch, von anderen zu halten habe.

 

 

„Beschafft Euch Geld, soviel Ihr könnt, egal auf welchem Wege”

Thomas Meinecke, aus dem Sprengreiter Gedicht

 

 

Die Netze erlauben uns, in dem von uns als angemessen beanspruchten Tempo, auch langsam zu arbeiten. Es ist ein langsames Netz. Ich komme nicht aus dem Netz aber von Hypertext. Einer Technologie die dem Netz zu seiner weltweiten Verbreitung verhalf und Sprunghaftigkeit als wie den Verlust von Kontext zur Wirkung hat. Hypertext fragmentierte noch bevor es zur Fragmentierung allen Weltlichen kam. Es gleicht den Animationen von Synapsen und funkenden Signalen wie eine Assoziation eine weitere vorfindet. Wir kennen das aus populärwissenschaftlichen Nachmittagssendungen.

Die Motivation ist nicht sozial sondern geprägt von kapitalistischer Herkunft und Erziehung. Paradox. Dennoch der kommerzielle Nutzen der Netze befreit uns vor dem Vorwurf selbstsüchtig zu handeln, also eitel zu sein. Der Autor mit einem Blog ist weniger schmutzig im Netz, da er den Verkauf seines Buch unterstützt. Mit westlicher Prägung erachten wir das als edel und empfehlen die Nachahmung. Am besten jeder kümmert sich um sich selbst.