Auch unsere nach 1980 geborenen, ziehen fernsehen dem ‚streamen‛, dieser ganzen View-on-Demand Sache vor. Es ist einfach bequemer den altvertrauten Fernseher einzuschalten, herumzuschalten und sich überraschen zu lassen, was es so gibt.

Mit dem Rechner ist es nicht anders. Genau zu wissen, was Sie tun wollen und dem Rechner ein präzises Kommando einzutippen war mühsam und langsam. Mit der Maus aus Angeboten auszuwählen, war schon bequemer zu handhaben und mit dem Wischen ist augenscheinlich, längst jeder, womöglich immerzu, beschäftigt.

„Die wischen nur noch”, kam es dann auch belustigt von Thomas Meinecke. Bei ihm kann ich mir sicher sein, daß ‚Ja, zur modernen Welt‘, der Song der F.S.K Band, nicht zynisch aber so gemeint war.

‚Ja, zur modernen Welt‘ dachte sich auch Giovanni Rana und kommt mit seiner Geshäftsidee der Bequemlichkeit der modernen Welt entgegen. Auch Millenials, sind Fernsehwerbung nicht abgeneigt, auch haben nach 1980 Geborene nichts gegen Luxusgüter, sie sind dem Luxus, wie den Bequemlichkeiten zugeneigt, nur schnell muss es gehen, direkt und unmittelbar im Ablauf.

Die von Leo Burnett übernommene Rana Werbung ist derart gestaltet, dass sie im Bewegtbilderrausch des Werbeabschnitts sich abhebt und als angenehm gesehen wird. Nicht abstößt oder durch unsinnige Dramen unblaubwürdig wird. Zugute kommt der positiven Wirkung, das durcheinander, der sich an unheilvollen Nachrichten überschlagenden Medien.

Aufkleber von Topatoco via The Nib

Aufkleber von Topatoco

Ethisch unverantwortlich zu handeln ist nicht das Geschäftsmodell der Medien, aber es erhöht die Aufmerksamkeit und fördert den Absatz. Das von Talkshows praktizierte Wiederkauen leidlicher Tagesthemen demonstriert, wie wenig Leute geschult sind, einen klaren Kopf zu wahren und sich vor unbrauchbarem nicht zu schützen wissen. Das belegen auch Schaulustige an Unfallorten.

Die Werbebranche dagegen ist von keinerlei Gewinn für seine Kunden, wenn das Publikum sich angewidert abwendet oder große Versprechen als haltlos empfindet. Ihnen bietet sich Gelegenheit, unheilvollen Tendenzen gegen zu steuern und sich und die Kunden daran zu erfreuen, wenn das gelingt.

Deutsche Fernsehzuschauer bekommen immer weniger anbiedernde Werbung zu sehen und der Einsatz von Kreativität bringt immer reifere Werbung hervor, die erlöst und erheitert anstelle dummes Zeug zu fordern und die als gelungen oder angehemn empfunden wird, anstelle als anbiedernd, entsetzlich, gedankenlos oder als Geschmacklos zu gelten.

Wie auch ohne Drama Ihrer Werbung Aufmerksamkeit entgegen gebracht wird, zeigt Leo Burnett’s Rana Werbung in einer Zeit, in der von der Emotionalisierung der Marke viel die Rede ist.

Der Erfolg der Giovanni RanaGeschichte von Holger Geißler

 

 


Also published on Medium.