Es sind die kleinen Dinge die zählen

 

Anfangs des Monats berichtete FastCompany’s CoDesign: „Jack Daniel bekommt einen Facelift‟. Die mit dem Redesign beauftragte Markendesign Agentur Cue, war aufmerksam genug zu erkennen, dass ein Redesign, Jack Daniel’s Weltführungrolle lediglich zu bestätigen und in einer sich wandelnden Welt zu unterstützen braucht. Doch wie?

Es gilt als Kunst in der Werbebranche, Funktionierendes unangetastet zu lassen und Elemente die einer Anpassung unserer sich verändernden Zeiten abträglich sind, über Bord zu werfen.


Cue Redesign von Jack Daniel's Flasche.
Die Schultern wurden etwas angehoben und maskuliner gemacht.

Eine Fallstudie von Cue gibt es hier.

 

Aus der Kennung ‚Old Time‘ wurde ‚Time‘ ersatzlos gestrichen, widerspräche es doch dem Führungsanspruch in der neuen Welt. Ein kaum merkliches Detail, dass der Erkenntnis transformativ zu sein, merklich entgegenwirken könnte, sind es doch immer wieder die kleinen Dinge die zählen und grosse Wirkung wie auch Mißstände zu entfalten imstande sind.

Gute Arbeit, Alan Calvin. Einen Vorher/Nachher Vergleich gibt es hier zu sehen.


Arnold Worldwide's Glaubensgrundsatz, gut übersetzt: Gute Arbeit arbeitet
Es mit 'Gute Arbeit funktioniert' zu übersetzen würde den Sinn schmälern.

 

Die von Arnold Worldwide zum Unabhängigkeitstag der USA gestartete Facebook App, mit der Facebook Freunde ihre eigene Unabhängigkeitserklärung verfassen und als Druck bestellen konnten.

Mehr dazu hier.

 

 

Wir leben im Zeitalter von Ideen die tun

 

 

Ideen die tun wurde von Gareth Kay geprägt.