Wanderbrief Deutsch Adaption

Mark van der Heijden mit Wanderbrief, einem Aggregator.

 

 

Heimat für Kreative

  • Ist am Ende nicht das konventionelle Agenturmodell das richtige?
  • 3 neue Agenturmodelle: 1. Aggregator 2. Crowdsourcing 3. Remote First
  • Gut für Kunde und Kreative?

 

 

Was wenn eine Agentur keine Kreativen hätte?

Faris Yacob beschäftigt sich ein wenig mit der Frage alternativer Agenturkonzepte oder besser gesagt, Organisationsmodelle in einem heute auf Medium erschienenen Artikel. Wie die Homogenität der Agenturbriefings über Disziplinen und Regionen hinweg, sich dem Ziel der Differenzierung widersetze…

Er erzählt davon wie Jay Chiat Kundenplanung1, als das beste Business-tool befand, dass je erfunden wurde.

Das Konto/Planung/Kreation/Produktion Fließband verbreitete sich wie am Fließband. Jetzt wird es seit wenigen Jahren von neuartigen Konzepten gestört. Mit disruptivem Gedankengut gelingt Partnerin Rosie die Einführung zu Crowdsourcing:

 

 

Wenn Sie verschiedene Arten von Ideen, nicht nur verschiedene Ideen brauchen, dann brauchen Sie verschiedene Arten von Menschen.

 

 

 

 

Kreative sind schwarze Schafe, wie einfältig ist es, sie als solche zu behandeln?

Mit 10 oder 20 Crowdsource Agenturen hätten Freiberufler ein Schlaraffenland von einem Ökosystem. Agenturen vom Kaliber Victor & Spoils, sind in der Lage eine Pauschale zu zahlen an alle Mitglieder eines ausgesuchten Teams, wie V&S es taten beim letzten Projekt zu dem ich eingeladen war.

Kreative sind nicht nur Freizeit begeisterte Hippies, Bohemiens oder Abenteurer, sie sind wie alle auch, angstgetriebene Gewohnheitstiere mit Sicherheitsbedürfnissen und Sorge was aus ihnen wird.

Ich kenne Menschen die können ein Buch nicht irgendwo unter einem Baum lesen, sie brauchen zur Lektüre einen Platz der ungestört ist, meist ein Sofa oder Sessel in den eigenen vier Wänden.

Jay Chiat’s Idee vom besitzlosem Büro war aus genau dem Grund geplatzt, wie auch das Bauhaus an der Idee eines Stuhls gescheitert ist.

Die Leute wollen das nicht. Sie wollen einen vertrauten Stammplatz, sie wollen einen Fernsehsessel, einen Thron und nicht den unbequemen Stuhl den das Bauhaus für sie entworfen hatte. Die Leute wollen auch keinen Minimalismus, wie es aktuelle Tendenzen für die Gestaltung im Web verbreiten, sie wollen sich unmittelbar zurechtfinden können auf einer Seite.

UX Gestalter helfen ihnen nicht mit Minimalismus, aber indem sie dem Benutzer bei der Orientierung helfen. Das bedingt womöglich ein Maß an Vereinfachung und Minimieren.

 

 

 

 

„Remote First”, das responsive Betriebssystem von Craig Bryant’s We Are Mammoth

„We Are Mammoth” ist eine solide Designagentur mit Hauptsitz in Chicago. 20 fest angestellte Mitarbeiter arbeiten von 12 Bundesstaaten aus. In erster Linie sind es Entwickler die bei WAM das Sagen haben. Markwürdig das ich bei WOM die besseren Texte und die bessere Gestaltung vorfinde als in konventionellen Agenturen.

 

 

Lieber heimatlos

Lieber Saisonarbeiter bei 20 Victors & Spoils. Lieber Vertragsmitarbeiter bei We Are Mammoth als in einem Kulturwohnheim wie Jung von Matt, Heimat & Co.

 

Heimat für Kreative

 

[ssba_hide]

  1. In meiner in Deutschland gemachten Erfahrung waren das Kontakter, die zwischen uns Kreativen und dem Kunden platziert waren und auf beiden Seiten, Kunde & Kreation, mehr verhinderten als ermöglichten.