fliegender Pfau

 

 

Es ist 29 Jahre her, dass David Ogilvy in seinem Standard Werk der Werbung am Rande bemerkte, dass er deutsche Werbung als hässlich empfindet. In der Welt genießt Deutschland den Ruf einer Design-Nation. Ogilvy nannte seine kreativen Köpfe Schwäne. Trompeterich Schwäne.

Gareth Kay will den Pfauen die Aufmerksamkeit nehmen und sie dem Laubenvogel zukommen lassen. Um Aufmerksamkeit zu bekommen, muss der Laubenvogel schmucke Nester bauen, während der Pfau nur die genetischen Vorzüge eines zusätzlichen Auges im Federkleid aufweist, um in der Paarungszeit erfolgreich zu sein.

Ausgerechnet jetzt, da der Werbebranche, seit Beginn der digitalen Zeit, ein Ende prophezeit wird, gibt es dt. Weltklasse Werbung, vor allem von der Berliner Agentur namens Heimat. Die jüngste Hornbach Kampagne will etwas gegen Hässlich machen. Nur was?

 

 

Hornbach Kampagne, Mach was gegen Hässlich der Heimat Agentur

Hornbach Kampagne, Mach was gegen Hässlich, der Heimat Agentur

 

 

Es gibt immer etwas zu tun. Richtig, Tun ist die am unmittelbarsten, wirkende Medizin gegen allerlei Maladen. Gleich etwas neues anfangen, ein neues Projekt beginnen.

Das beste auch für die beiden führenden Fachmagazine der dt. Werbebranche, ist ein radikaler Neustart mit einem responsiven System, dass es mit der Geschwindigkeit des 21. Jahrhunderts aufnehmen kann.

Sage Sie selbst, ist es das (Abb. links), wovon Sie sich als Werbepraktiker repräsentiert empfinden? Empfinden Sie stolz von Horizont und WuV repräsentiert zu werden?

 

 

dt. Fachpresse u. die der U.S.A



Links: Horizont.net – bundesweite Besenkammer der Werbebranche, in der alles verschwindet, was nicht herumgezeigt werden kann. Ein orientierungsloser Ramschladen aus einem Gewirr an Kästchen. bunten Schriften, Balken und Strichen. Statisch wie eine Drucksache und ein schrecklicher Slider aus den Neunziger Jahren.



Rechts: Advertising Age das reputable Fachmagazin der US Werbung mit aufgeräumter, grosszügiger, klassischer Gestaltung. Einflussreichem responsivem System für alle Ausgabegeräte, nimmt die Aufklärung aus dem 17 Jahrhundert auf und erfüllt die US Werbeindustrie weit über die Grenzen hinaus mit Stolz.

 

Das Äußere ist das Resultat des Inneren.

Le Corbusier

 

 

Der Wissenstransfer ist gebrochen. Ist die Legende einer deutschen Design-Nation am Ende?

Der Austausch von Informationen findet vornehmlich auf digitalem Wege statt. Webseiten senden unentwegt Pings aus, mit der Nachricht, hier gibt es Neues zu erfahren. Altgediente Systeme aus den Neunziger Jahren nehmen die Pings zwar wahr, können sie aber nicht interpretieren.

Es ist wie mit Flug MH370. Die Machine der seit 3 Wochen verschollenen malaysischen Fluggesellschaft sendet zwar unentwegt Pings aus, die von den verschiedenen Systemen, wie Satelliten und Bodenradaren aufgenommen werden, aber auch Aufmerksamkeit und menschliche Intervention erfordern, die Pings zu interpretieren.

In Deutschland werden in meiner Erfahrung, Entwickler auf Drupal, Joomla u. Typo3 ausgebildet. Agenturen und Unternehmern, erhalten bei der Frage, welches System für sie das richtige ist, eine der 3 Systeme zur Antwort.

Das weltweit meist genutzte System aber ist WordPress. Squarespace und Ghost die Optionen.

Keine Rede von Drupal, Joomla oder Typo3 ausserhalb des dt. Einflussbereiches. WordPress hat eine verlässliche, freiwillige Tausendschaft an Entwicklern, für die es nichts grossartigeres gibt, als sich gegenseitig zu überbieten, bei der Interpretation von Pings. Als auch der Kodierung aller Maschinen unterstützer Bereiche digitaler Kommunikation mittels Plug-Ins.

Bei einem solchen Aufgebot an Dynamik u. Intelligenz, kann die dt. Entwicklung nicht mithalten, ausser sie akzeptiert und passt sich dem internationalen Standard an.

 

 

Heatbleed aktuelles Beispiel der Überambitioniertheit dt. Entwickler.

Heatbleed aktuelles Beispiel der Überambitioniertheit dt. Entwickler.

 

 

Lassen Sie es bluten

Gerade machen Spekulationen zu Heartbleed, einem Kodierungsfehler in OpenSSL die Runde, der seit 2 Jahren eine Sicherheitslücke und Hackern ein Hintertürchen für Missbrauch bietet. Ein gutes Beispiel für die weit verbreitete Akzeptanz überambitionierter Gestaltung, in diesem Fall Programmierung, die sich auf alle Fachbereiche wie Sandstaub aus der Sahara legt.

Ein deutscher Kodierer wollte seine Arbeit mit einem Zusatz aufmotzen. Indikator eines weit verbreiteten, irrtümlichen Verhaltens, das auf grosse Akzeptanz trifft und mitsamt dem akademischen Schwindel entlarvt und durch Aufklärung ausgetauscht gehört. Der Zusatz enthält die Sicherheitslücke und unterstützt Spekulationen, es handle sich um ein beabsichtigtes Hintertürchen, gegen Bezahlung eingebaut…

 

 

    Bei der Sache bleiben, das Produkt ohne Unterlass immer weiter entwickeln

  1. Von der Betonung von Zusätzen absehen, ein Kultivieren von Zusätzen gegen Aufklärung und der Beendung von Mythen eintauschen.

Knoten
Nur das nötigste ist guter Vorsatz, denn die Vereinfachung birgt eine Lösung. Undenkbar für den Akademiker, mit dessen Inszenierung der Täuschung Dritter, möglichst vieles als möglichst kompliziert erscheinen zu machen, er längst der eigenen List aufsitzt.

Auch der am Savant Syndrom erkrankte Autist, verdankt seine außerordentlichen Fähigkeiten, nicht etwa einem mehr an Gehirn, sondern einem zu Teilen unbrauchbaren und somit weniger Hirn.