1. Digital verschwindet
  2. Ein erster Ruck in Bürger-freundlicher Politik geht durch Deutschland
  3. Wir kommen dem Geheimnis der Kreativität näher

Digital verschwindet

Während der vergangenen fünf Jahre war die Gestaltung von Dienstleistungen bestimmt davon, wie (Go-To)-Agenturen und Marken sich auf den Weg zu den Berührungspunkten machen, an denen sich ihre Abnehmer befanden, nämlich am Bildschirm, am Handy und analogen Sammelstellen. Viel Energie wurde darauf verwendet Erlebnisse an den neuen Berührungspunkten zu gestalten. In Folge verbrachten die Leute mehr Zeit mit Geräten als mit einander.

Das ändert sich und grosse Unternehmen wie Amazon oder Alibaba setzen nun verstärkt auf physische Anwesenheit, während sie das meiste aus Daten und Digital machen um die Erlebnisse zu optimieren.

Wie jeder Zeitraum etwas eigenes, das Jahr seine Jahreszeiten hat, hat das Leben seine Phasen, bleibt es doch immer ein Leben. Gerade so wächst digitale mit physischer Gestaltung zusammen und wird eins.

Was vormals als integrierte Kommunikation verstanden wurde, kann wieder als integrierte Kommunikation verstanden werden und einfache Grafiken bilden oft eine einfacher zu überwindende Brücke zu integrierter Kommunikation, als es die unzähligen Powerpoint Präsentationen vermögen.

Nicht isolierte Fernsehwerbung aber ingegrierte Kommunikation war immer schon die wahre Königsdisziplin und ist es noch.

Ein erster Ruck in Bürger-freundlicher Politik geht durch Deutschland

Ein Wunschkonzert. Dennoch, ich habe vor wenigen Tagen einen Bahnfahrer im Fernsehen sagen gehört, dass wenn er die Bahnkarte online bestellt, er erwartet, dass er bei Verspätung die Teilerstattung ebenso über sein Smartphone erstattet bekommt.

Der Bundesbürger erwacht zu Benutzeroberflächengestaltung und erlebt Dinge wie UX (Benutzererlebnis) zunehmend bewusst. Politisch orientierte Gestaltung ist viel Bürger zentrierter. Wir sehen bereits Programme und Aktivitäten die jene erreichen die nicht privilegiert sind, Technologien nutzen zu können.

Erste Versuche alle Bürger zu erreichen scheitern noch kläglich an Benutzerunfreundlicher Gestaltung, wie der aktuelle Versuch des Bundesamts für Justiz zeigt. Die Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken soll mit Hilfe von Bürgerbeteiligung erwirkt werden, doch leider empfängt den Antragsteller anstelle eine Online Formulars, eine für den Antragsteller nutzlose, wortreiche Erklärung.

Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken vom Bundesamt für Justiz.

Wer eine Beschwerde einreichen will, den erwartet ab dem neuen Jahr, ein selbsterklärendes Eingabeformular um die Beschwerde einzubringen. Die gegenwärtige unnütze, wie wortreiche Erklärung entfällt sodann.

Wir kommen dem alten Geheimnis der Kreativität näher

Wir befinden uns inmitten bleibender Veränderung. Praktizierende Gestalter mit Hochschulabschluss und abgeschlossenen 8 Semestern an Kommunikationsgestaltung müssen bemerkt haben, dass Entwickler ohne abgeschlossene Gestaltungslehre die besseren Gestalter sind. Praxiserprobte Texter müssen bemerkt haben, dass junge Kodierer ihnen voraus haben, wie Anwender angesprochen werden wollen.

Während gestandene Kommunikationspraktiker mit der Überwindung von Stolz, Eitelkeit und dem Verlust ihrer Vorrangstellung beschäftigt sind, ist der frische Wettbewerb mit auftauchenden, neuen Technologien aufgewachsen und vertraut.

Das gute Gestaltung sich in Verhalten auflöst ist inhärenter Bestand ihrer DNA (Beispiel).

Was die Leute denken bestimmt nicht ihr tun, aber das was die Leute tun, bestimmt ihr Denken.

Ein altes Geheimnis der Kreativität ist, dass die Form der Funktion folgt. Es ist nur ausgerechnet jetzt, da es mit den neuen Technologien an Momentum gewinnt, bei altgedienten Praktikern in Vergessenheit geraten.

Quelltext von Mark Wilsonauf englisch lesen