Die Welt war noch nie so unfertig. Pack mit an.

 

 

 

Richtig, wir leben im Umbruch von einer Industriegesellschaft zu einer Informationsgesellschaft. Das haben Werbeagenturen und Unternehmen akzeptiert. Was sie nicht akzeptiert haben, ist die Radikalität des Umbruchs. Jeder Lebensbereich wird erfasst, die Gewohnheiten und das Verhalten verändert und mit grosser Lust wird ein Mythos nach dem anderen als solcher entlarvt. Das Schulsystem steht Kopf, denn die Lehren werden mit solchem Tempo revidiert und neu definiert, dass die Schulbücher mit dem Trocknen der Druckerschwärze ungültig werden.

Und so bleibt auch Scholz + Friends, mit deren Transformer-Kampagne, auf halber Strecke liegen. Visuell gebört die Gestaltung in die 70. Jahre. Im frühen 21. Jahrhundert sind wir einer neuen Ästhetik (NA) auf der Spur. Die Webseite verfehlt es den offenen intl. Standard zu akzeptieren und benutzt wie meist alle Webseiten hierzulande, ein CMS das nicht für den Benutzer aber für den Entwickler gemacht ist. Der Webstandard aber ist für den gedacht, der sie handhabt. Ein Missverständnis gegenüber dem Internet Handwerk.

Überschrift und Werbefilm sind vom neuen Etathalter Heimat, produziert hat Trigger Happy, Regie: Pep Bosch. Die Siebziger Jahre Typografie wird Heimat übernommen haben. Zumal ist das meine Vermutung.