Kundenzufriedenheit nimmt auch im modernen Marketing den höchsten Stellenwert ein

Der Kundenzufriedenheit die höchste Priorität zu geben ist das Geheimnis mobilen Erfolgs. Quelle: Adweek:Getty Images.

Der Kundenzufriedenheit die höchste Priorität zu geben ist das Geheimnis mobilen Erfolgs. Quelle: Adweek:Getty Images.

Schrecklich, wir sind zunehmend das, was andere von uns halten. Ob als Mensch oder als Marke, werden wir von der Haltung anderer uns gegenüber definiert.

Das war nicht immer so, denn Nachrichten, Meinungen wurden von reitenden Kurieren oder Postkutschen über weite Strecken geliefert, was Zeit kostete.

Mit dem beispiellosen Gebrauch von Handy’s aber ist einem jeden Mobilgerätnutzer der Empfang wie auch der Versand von Informationen in die Hand gelegt. Somit ist auch der deutsche Begriff Handy für das Mobiltelefon ein zutreffender.

Per Handy ist wie wir kommunizieren, wie wir Zeit verbringen und immer mehr, wie wir handeln

Wahrheiten, Lügen, Gerüchte, Difamierungen, aber auch Aufklärung haben eine nie dagewesene Verbreitung und Verfügbarkeit in Echtzeit erlangt. ’Mobile First‛ bestimmt nicht länger die Ausrichtung im Marketing, ’Mobile Only‛ bestimmt den Tag.

Eine Tendenz, die dem Mittelstand entgegen kommt

Für den Mittelstand oder kleinere Unternehmen ist das Tagesgeschäft wichtiger als alles andere. Marketing fällt dabei hinten runter.
Gut so, denn Kundenzufriedenheit, Produktentwicklung und Qualität bestimmen über Erfolg oder Niederlage. Gerade beim Mittelstand oder den kleineren Unternehmen ist es Kundenerfahrung die besagt ob am Ende des Tages Geld in der Kasse ist. Taugt das Produkt nicht und ist die Erfahrung mit ihrem Geschäft nicht entgegenkommend, dann bleiben die Kunden weg.

Mit Konzernen und grossen Unternehmen machen wir immer wieder die Erfahrung, dass wir ihnen als Kunden egal sind. ich würde soweit gehen zu sagen, scheißegal. Sie haben der Einnahmequellen viele, so dass der einzelne Kunde und die Erfahrung die er mit ihnen macht nicht ins Gewicht fällt, also sträflich ignoriert wird.

Der Mittelstand kann sich aber auch nicht darauf verlassen, daß die allgemeine Entäuschung mit großen Unternehmen, den damit verbundenen Institutionen und der damit einghergehenden Politik, ihnen Kunden bringen wird. Die Wut treibt die Leute in den Faschismus nicht in ihren Laden.

Worauf sich der Mittelstand und kleinere Unternehmen aber verlassen können ist, daß neben dem Tagesgeschäft keine Zeit für Marketing bleibt und dafür kein Geld da ist.

Das Internet wartet förmlich mit Mitteln und Wegen auf den Mittelstand und kleinere Unternehmen

Neue Technologien geben ihnen oft kostenlos und jedenfalls zu erwschinglichen Preisen, die benötigten Mittel zur Hand, sei es der Blog, die Webseite, soziale Medien mit denen eine ganz ordentliche Online-Präsenz und gute Erfahrung gespiegelt werden kann.

Lösungen für den Mittelstand behandelt ein aktueller Bericht auf WuV von Lena Herrmann:

Mittelstand: Die vier größten Marketing-Probleme- und ihre Lösungen von Lena Herrmann

 

 


Also published on Medium.