Männliche Amsel via Snowmanradio (Flickr)

 

Der gute Ruf

Der gute Ruf der Amsel als scheuer Waldvogel ist dahin. Die Amsel zersticht sorgsam angelegte Beete und ist aus unseren Gärten nicht mehr fortzudenken.

Die Amsel verträgt und verträgt sich nicht mit ihresgleichen und anderen Arten.

Sie ist mir der liebste Vogel.

Von den vielen Vogelarten sind nur eine kleine Anzahl an 2-4 Meisen Dauergäste im Vogelhaus.

Über 2 Elstern im Pinienbaum gegenüber, regen die Amseln sich auf.

Von den Amseln sind 2 Weibchen und ein Männchen Besucher des Vogelhauses.

Das Amselmännchen, oft in Begleitung der kleinen Meisen, ist Dauergast, während die Weibchen diesen Winter fortblieben oder sonstwo überwinterten.

Gestern gab es 2 Eisvögel zu bestaunen und bei Niederschrift, vom Schnabel her, zwei Sperlinge, wären sie nicht grün gewesen.

Von der Amsel kennen wir das laute aufgeregte Gezeter und ihre scharfes Getixe. Gemeinschaftliches Hassen auf Elstern oder Katzen wird mit Tixen verkündet. Die männliche Amsel singt zur Brutzeit aber auch ganze Lieder von 20 Minuten Dauer. Eingebaut werden auch von anderen Singvögeln übernommene Laute, aber auch Industrielaute, wie etwa das Martinshorn der Polizei.

Zum Sonnenbaden breitet die Amsel ihre Flügel flach über den Boden aus und verharrt bis kurz bevor sie überhitzen würde.

Ausserhalb der Brutzeit vertragen sich Amseln auch gut mit anderen Vogelarten und ziehen oft gemeinsam umher.

 

Wissenswertes zur Amsel finden Sie hier.