Eine wahre Kriminalgeschcihte

Von William Binney
in Wien weiter gesponnen

Sendezeit; Sa. 11.30 Uhr
auf Phoenix, 05.05.18


Eine investigative Dokumentation vom österreichischen Regisseur Friedrich Moser (Kinofilm „A Good American“), die zu sehen ich Sie ersuche, nicht aus Menschenrechtsgründen oder der Terrorabwehr Thematik wegen, sondern als Veranschaulichung, welche fantastischen Möglichkeiten in der Zuhilfenahme solcher Algorithmen zur Prevention grosser wie kleiner Katastrophen zur Verfügung stehen.


Problem
Große politische Aufgaben wie die der grossen Migrationen, des Artensterbens oder das Leben auf der Erde bedrohende Entwicklungen.
Lösung
Programme wie die von der NSA entwicklelten Thin Thread Metadatenanalyse zur Auflösung einsetzten.

Alle großen Terroranschläge seit dem 11. September 2001 geschahen trotz Massenüberwachung. Im Gegenteil machte nicht zuletzt die durch Massenüberwachung generierte Datenflut es den Analysten oft unmöglich, die Täter rechtzeitig zu finden. Auch bei jenen Anschlägen, die verhindert werden konnten, lag dies nicht an der Massenüberwachung, sondern in den meisten Fällen an Hinweisen aus der Bevölkerung, traditioneller Polizeiarbeit, gezielter Überwachung und manchmal auch purem Glück. Warum weiten die Regierungen dann immer noch die Massenüberwachung aus, wie im deutschen Gesetz zur BND-Reform, dem britischen Investigatory Powers Act, dem österreichischen Polizeilichen Staatsschutzgesetz? Und warum wird ein Bericht des Pentagons über eine erfolgreiche Alternative zur Massenüberwachung noch immer unter Verschluss gehalten? Wem nützt Massenüberwachung eigentlich? Und wer verdient daran?

Thin Thread Metadatenanalyse

Thin Thread Metadatenanalyse

In Wien arbeitet nun ein Team um einen Terrorabwehrspezialisten an einer Überwachungslösung, die Sicherheit garantieren soll, ohne das Grundrecht auf Privatsphäre aufzuheben. Und dieses Programm ähnelt verblüffend jener Alternative zur Massenüberwachung, die vom Pentagon unter Verschluss gehalten wird. Die investigative Dokumentation nimmt die Zuschauer mit in die Welt der Terroranalyse und Terrorbekämpfung von Wien über Berlin, London, Paris und Brüssel bis nach Washington D.C., zu Sicherheitsexperten, Big-Data-Analysten und Whistleblowern. Eine brisante Dokumentation aus hochaktuellem Anlass.

Die investigative Dokumentation nimmt die Terror-Anschläge seit 2015 unter die Lupe und sucht nach gemeinsamen Mustern. Warum haben die Nachrichtendienste mit ihrer Massenüberwachung versagt? Die Dokumentation nimmt die Zuschauer mit in die Welt der Terror-Analyse und Terror-Bekämpfung von Wien über Berlin, London, Paris und Brüssel bis nach Washington DC.



Quelltext aufPhoenix lesen