2 Praxisbeispiele wie Sie Ihre Marke aufbauen

Wie digitale Spuren eine vorteilhafte, weltweite Reputation in der Wirklichkeit bewirken.

Unternehmer und Marketing Leute nehmt Notiz – Werbeagenturen jetzt besser nicht hinsehen.

Vor etwa vier Jahren konnte ich meinen Browser nicht davon abhalten die Spur zweier Menschen aufzunehmen; die einer jungen Fotografin aus Georgia, USA und die eines Schneiders aus London, Großbritannien. Alle Augen auf die Beiden, sie kennen sich aus mit heutzutager Markenbildung! Beide haben bemerkenswerten Erfolg und wurden rasch zu favorisierten Praxisbeispielen und zu meinen Helden modernen Marketings. Ich wurde nicht müde beide wöchentlich zu referieren und das für jede Woche seit 2006!

 

 


<em>Foto von Tom, © 2010 Alle Rechte bei Scott Schuman. Foto von Laura. © 2010 Alle Rechte Laura Taylor.</em>

Foto von Tom: Alle Rechte bei Scott Schuman. Foto von Laura: Alle Rechte Laura Taylor.

 

 

The Darling Life

Laura Taylor machte sich einen Namen als junge Fotografin, einfach indem sie ihr ländlich, idyllisches Leben auf MySpace dokumentierte. Sie sammelte eine Schar von 25405 Freuden um sich mit ihrer Version eines ländlichen Lebens und ihrem gesunden Wesen, etwas wonach es uns allen verlangt. Grosser Erfolg mit einer kostenlosen MySpace Seite. Lass Dir von Deiner Agentur vorrechnen, wie viel es kosten würde derartigen Erfolg mit einer Markenwebsite zu erstellen! Laura Taylor musste nicht viel mehr tun, als hie und da ein Photo zu veröffentlichen. 20 Kommentare zu jedem Foto, auch 70 waren keine Seltenheit, sorgten für Gesprächsstoff. Nur das nötigste—ist dann auch gute Geschäftsregel. Bestechend einfach.
Anstelle Fotos zu zeigen, die sie als Fotografin machte, bequemte Laura sich mit der Veröffentlichung von Fotos, die Freunde von ihrer gesunden Erscheinung machten. Lou O’ Bedlam soll hier einen guten Anteil gehabt haben erfahre ich bei Kai Müller. So wurden wir alle zu wiederkehrende Besuchern um immer neue Bilder von Laura Taylor zu entdecken. So also gewinnst Du an Einfluss und machst Dir Freunde! Um bei solch grosser Gefolgschaft an Momentum zu gewinnen, brauchte sie nur ihr Profilbild auf MySpace auszutauschen. Wie Laura Taylor mit Darling Life sich auf MySpace ihrer Marke annahm und für sie sorgte, ist auch bestes Praxisbeispiel für den Umgang mit der Datenschutz Thematik. Ihr gelang obendrein ihre Privatsphäre nicht auf’s Spiel zu setzen und ihre privaten Informationen als privat zu belassen. Laura Taylor gestattete ihrer Gefolgschaft Einblicke, wo sie sich ungefähr aufhielt und nahm sie mit auf Reisen nach Ägypten, wohin sie eine Lehrstelle für Archäologie führte. Allmählich veröffentlichte Laura Taylor mehr und mehr ihrer eigenen Fotografien und ebenso allmählich kam ich zu der Überzeugung, in Laura Taylor eine Weltklasse Fotografin entdeckt zu haben. Laura beweist ein angeborenes Genie im Umgang mit ihren Darling Life Attributen ohne sich jemals einer ihrer tragenden Markensäulen bewusst geworden zu sein. Eine Mutmaßung wenn überhaupt. Selbst Interpublic’s Future Brand könnte das eine oder andere von A Darling Life lernen. Der Wandel zu akustischer Musik und Einfluss der Hipster Kultur, die überall präsent ist und über Filme wie Juno oder Elizabeth Town längst Einzug in die Wohnzimmer hielt, spielte ebenfalls eine Rolle in der Markenbildung von A Darling Life. Für so manchen Tag, hielt ich ein Browserfenster offen um Laura’s Auswahl an neuen Liedern als Radiosendung zu geniessen—ein unmittelbarer, praktischer Nutzen der Website.

 

  • Verpflichtung: Eine sich selbst verpflichtende Gemeinschaft heranwachsen machen indem die Teilnahme am Tagebuch der Marke (Weblog, Fansite…) genehmigt und gefördert wird
  • Glaubensbekenntnis: Bezeugen und Teilnahme an der Entwicklung der Markenwahrheiten und ihrerAttribute
  • Effizienz und Kontinuität: Nicht wo Du es tust ist wichtig, aber wie Du es mit geringem Aufwand tust
  • Unverletzlicher Datenschutz: Sich nackig machen ohne dabei die Hosen herunterzulassen.
  • Eindeutig sein: Alles dient dem Geschäftsinn mit Fokus auf Verteilung von Fotos (Arbeitsbeispielen) und knappen Worten. Tue Gutes und lass Dritte darüber reden.
  • Lovemark: Viel Einfühlungsvermögen und gegenseitiger Respekt, den Beziehungen sich nunmal gegenseitig abverlangen

 

 


© 2010 Alle Rechte Laura Taylor.

© 2010 Alle Rechte Laura Taylor.

 

 


Heute wurden Fotos von Laura Taylor fast ausschliesslich mit von Laura Taylor gemachten Fotos ausgetauscht. Der herrliche Musik Spieler ist erst von ihrer MySpace Seite verschwunden, dann verschwand die MySpace Seite. Besucher und Besucherverkehr wurde auf die seit einiger Zeit parallel laufende, vortrefflich gestaltete Laura Taylor Portfolio Website Auch werden alle Fotos abgelegt auf einem rechtlich geschützten laura taylor.’s photostream. auf Flickr.

 

 

 

 

Über Integrierte Kampagnen

The Darling Life & English Cut waren zur rechten Zeit am rechten Ort; Darling Life mit einer MySpace Seite und English Cut mit einem Blog, anstelle einer statischen Website. Beide Marken sind von famoser Leichtigkeit des Seins.. Bestechend einfach der Beiden Vorgehen. Es ist die ganzheitliche Auffassung für’s Marketing, die beiläufige Erfindung eines halbautomatisierten Programms für Kundenbeziehungen inklusive Termingenerator [English Cut]. Gesunder Menschenverstand und praktische Intelligenz ist so viel besser als sich auf die meist unverständliche Fachsprache der Spezialisten verlassen zu müssen. Tom Mahon und Laura Taylor müssen beide bei der Erkenntnis angekommen sein, dass wir alle nur ein Leben haben und es besser ist mit einem Leben klar zu kommen als es unnötig mit Unterteilungen wie Geschäftsleben und Privatleben zu komplizieren.


Hier nun das Beispiel eines Mannes, der das was er tut greifbar machen wollte. Er richtete ein Weblog (movable type) ein mit Hilfe eines Freundes (jemand aus dem Marketing) und begann die Beiträge zu veröffentlichen, was ihm eine Leserschaft einbrachte, das wiederum brachte ihm mehr Geschäft, was den bescheidenen Schneider aus England zu einer ganz neuen Ebene führte.

-Jeremy Pepper October 25, 2005 11:45 AM

 

 

English Cut

Tom Mahon, ein auf Bestellung anfertigender Herrenschneider mit Sitz in der für feine Massanzüge berühmten Saville Row, hatte Glück mit einem ganz ähnlichen Marketing Ansatz nur diesmal auf der anderen Seite des Atlantiks, inmitten der urbanen Umgebung von London. Anders als bei Laura Taylor konnte Herr Mahon nicht davon ausgehen Besucher anzulocken mit deren Hoffnung, er würde sich Teil für Teil seiner Kleidung entledigen und sie würden ihn irgendwann nackt zu sehen bekommen als dies bei Laura Taylor noch als plausibler Anziehungspunkt denkbar wäre. Von dem abgesehen, hatte Yves Saint Laurent ihm das lange schon vorgemacht.

Erst kürzlich erfuhr ich, dass Hugh McLeod hier seine Finger mit im Spiel hatte und Tom Mahon womöglich davon überzeugt hatte, einen Blog vorzuziehen und sich nicht wie der Rest der Welt von ihrer Agentur zu einer Website hat hinreissen lassen. Tomas Mahon rüstete seinen Blog auf zu einem funktionstüchtigen Termingenerator.

Das Vertrauen das eine Marke mit viel Zeit, Selbstbewusstsein und ‚long tail marketing‘ aufbauen kann, indem für die Lebensdauer der Marke neue Bedeutung für sie in unnachgiebig kontinuierlicher Manier geschaffen wird und ein Publikum bzw. die geneigte Leserschaft als Zeugen auftreten für die Entwicklung der Marke und diese mit Kommentaren und Wertungen aktiv mitgestalten, darin entfaltet sich Macht und Magie des neuen Marketings.

businessweek-logo

• Artikel in der amerikanischen Newsweek über Thomas Mahon und Lucy Adams.
• Thomas Mahon rauft es in England aus (Nov. 2006)
Kami Huyse hat eine Präsentation veröffentlicht über Messbarkeit und Effektivität der Sozialmedien. Nachfolgendes hieraus zu English Cut:

 

 

Zielsetzung

  • EIne diverse Ansammlung an Männern auffinden, etwa 10,000 davon, die das Geld dazu haben und sich für einen Saville Row Massanzug begeistern können.
  • Dies zu finanzieren mit den Mitteln eines lokalen Etats.

 

Herangehensweise

  • Beginne einen Blog über Wertschätzung von Massarbeit und seine Vorteile
  • Mache Tom Mahon zum Gedankenführer für Massanzüge
  • Manhattan Reisen um neue Kunden zu gewinnen

 

Resultate

  • Thomas Mahon verkaufte 2004, 2 Anzüge in Manhattan
  • 10 Wochen nach Veröffentlichung des Blogs und Rückkehr nach Manhattan, wurden 20 Anzüge und 8 Sport Jacketts verkauft
  • Dies wurde später intensiviert mit Hilfe von dem PR Pro David Parmet
  • Heute verkauft Thomas soviel wie er handhaben kann und mehr als das.

 

Fallstudie von Naked Conversation She Israel and Robert Scrible
Die Englisch-sprachigen Folien findest Du hier: Tools and Techniques to Measure the Effectiveness of Social Media

 

 

 

Thomas Mahon fasst es brillant zusammen für Euch Unternehmer und Marketing Leute

Der hauptsächliche Unterschied zwischen Blog und Webseite–ich brauchte Zeit um das zu erkennen…
Abgesehen von den offensichtlichen Unterschieden, wir wissen wie sie ausssehen und wie sie funktionieren.

Aber grundsätzlich ist eine Website ein Image, eine Abbildung und genau das lädt geradezu diese Probleme ein, dass wir alle ein gutes Image von uns zeigen wollen, eine Abbildung unserer besten Eigenschaften. Also zeigen wir häufig nur die halbe Wahrheit und verschönern die noch ein wenig. Ein Blog aber muss, um erfolgreich zu sein, eine Reflektion sein, eine naturgetreue Spiegelung. Und wenn Sie das im Duden nachschlagen, dann gibt es einen grossen Unterschied zwischen Image und Reflektion. Zwischen Bildniss und Spiegelung. Nichts wird verschwiegen und die Leute können das erkennen. Es zeigt sich.