Dampf

20. Juli 2016

 

 

Unaufgeforderter Vorschlag an Patrick Fleischer und Andreas Stenzel

 

 

Leonardo DiCaprio pafft Dampf bei einer  Preisverleihung. Foto: Getty Images

Leonardo DiCaprio pafft Dampf bei einer Preisverleihung. Foto: Getty Images

 

 

Dampf
Mir wurde aus der Amalienstrasse 51 ein eGO AIO D16 mitgebracht und ich verdampfe bereits den zweiten Tag eine Flüssigkeit die mir den Nikotinentzug erleichtern und die unmittelbare Umgebung nicht länger in Mitleidenschaft ziehen soll.

Freilich beschäftigt mich seither Nutzen, Brauchbarkeit, das eigenen Verhalten und Gestaltung eines eGo AIO D16.

Aber von Anfang an.

Ich habe das Ding fertig gefüllt und geladen in die Hand gedrückt bekommen und mir erst nach einigem paffen die Verpackung angesehen um Rat zu finden.

In dem Fall will ich als erstes wissen was die Farben bedeuten. Die Flüssigkeit leuchtet je nach Umstand in verschiedenen Farben auf. Ich muss also wissen welchen Zustand die Farben anzeigen.

Ich kenne die Geschäftsidee nicht, nur das der Name _Pipeline auf eine Vertriebsgesellschaft hinweist. Selbst dann muss im Kopf des Besuchers der Webseite ein Bild entstehen und fortbestehen, dass für den Nutzer relevant ist.

 

 


Dampfer Demo

Die Parallax-technik macht die Selbsterfahrung möglich das Produkt in seiner Handhabung näher kennenzulernen. Und das egal mit welchem Ausgabegerät. Hier ein tolles Beispiel für parallaxes Abrollen.

 

 

Während die Verpackung1 sowie die Beschaffenheit des eGO AIO D15 ordentlich ist und jedenfalls keine sofortige Ablehnung verursacht, wird es offensichtlich, dass _Pipeline sich an bald jedem Schnittpunkt als Ermöglicher einbringen und der Umgang mit einer E-Zigarette sich auflösen soll im Namen des Vertriebs: _Pipeline.

Die Handhabung des eGO AIO D16 ist intuitiv, sie bedarf keine Erklärung, aber es hilft zu wissen wie DiCaprio das Ding hält.

Die Anleitung, die ich in der Verpackung vorfinde, ist suboptimal und auch auf der Webseite finde ich keine Erklärung, welchen Zustand die aufleuchtenden Farben anzeigen.

Bei Niederschrift finde ich Gefallen am Wort „Paff”, oder dem Verb „paffen”, sowie an „Dampf” und „kühler Dampf”. Der Markenname der beiden Münchner Unternehmer dagegen zeigt an, dass es sich hier um eine Vertriebsgesellschaft handelt und nicht um einen Produktnamen. Auch gut. Womöglich das profitablere Geschäftsmodell.

 

 

Selfies von Dampfpaffern an öffentlichen Orten. Warum soll die nachrückende Generation kein Verlangen danach verspüren Selfies auf Instagram , via Snapchat etc. zu posten? Hipster sind verrückt nach dem Dampfer.

Selfies von Dampf- und Promi-Paffern an öffentlichen Orten. Warum soll die nachrückende Generation kein Verlangen danach verspüren Selfies auf Instagram , via Snapchat etc. zu posten? Hipster sind verrückt nach dem Dampfer.

 

 

Was mich beschäftigt ist die sich bietende Gelegenheit, das junge Unternehmen darin zu unterstützen, eine eindeutige Marktpositionierung und sein volles Potential zu entdecken.

 

 

_Pipeline  logo


Pipeline Produkte wird es schon sehr bald in jedem Kiosk, an jeder Tankstelle und in Supermärkten rund um den Erdball geben. (Oder aber die Produkte eines Vertriebskonkurrenten, auch wenn es sich um ein und dieselben Produkte handelt).


 

 

Also kurz ein wenig zum Marketing. Warum Pipeline sich nicht nur um Vertrieb aber auch um sein Marketing und das seiner Produkte kümmern soll.

 

 

Jedes der _Pipeline Vertriebsländer hat seine eigenen Promi-Paffer.

 

 

Can Vapor go viral?

Werden Dampf-Paffer ein Verlangen entwickeln Ihre Erfahrung mit anderen zu teilen? Für gewöhnlich heisst die Antwort: „Nein.”

Warum sollten sich jemand für eine Marke einsetzen, oder mit ihr in Zusammenhang gebracht werden wollen? Das ist Quatsch.

Einer Marke wie Burberry aber ist genau das gelungen, mit ihrer Art of the Trench Kampagne und Nike ist es aus ganz anderen Gründen heraus gelungen, „Just Do It” zur Philosophie des jungen 21. Jahrhunderts zu machen. Pipeline aber kann sich weder mit Nike noch mit Burberry vergleichen.

Denkbar aber ist, dass _Pipeline ein nie dagewesenes, neues Vertriebsmodel für das frühe 21. Jahrhundert ist. _Pipelineprodukte sind mobil, passen in jede Tasche und erfüllen ein global vorhandenes Bedürfnis.

Es unterscheidet sich daher wenig vom Smartphone und welchen Wandel das mit unserer Gesellschaft verursacht hat, ist offensichtlich.

 

 

_Pipeline Logo in Farbe

 

 

Gestaltung löst sich in Verhalten auf

Mit dem Smartphone gibt es für alles eine App. Darin unterscheidet es sich von _Pipelineprodukten. Die erfüllen vor allem einen Zweck und ein globales Bedürfnis, Resozialisierung. Soziales Beieinander. Soziale Akzeptanz.

In anderen Worten, nicht was Patrick Fleischer und Andreas Stenzes tun bestimmt über Erfolg und Versagen von _Pipeline aber was die Benutzer damit tun. Das ist der grosse Hebel den es umzulegen gilt.

Der Vertrieb macht’s möglich. Fleischer und Stenzes haben die Rolle des Förderers und Ermöglichers. Sie stellen die Mittel bereit, damit die unterschiedlichen Anwendergruppen tun können was Ihnen im eigenen Interesse relevant erscheint.

 

 

Frühe Antworten auf noch nicht gestellte Fragen:

 

 


  • _Pipeline geht mit seinem Shop im Huckepack2 dorthin wo die prospektiven Kunden sind.

  • _Pipeline ist ein Kurator von Inhalten und organisiert die Sozialmedienaktivitäten für seine Nutzer. z.B. Twitter Hashtags #promipaffer…

  • _Pipeline benutzt die selben technischen Hilfsmittel, die auch sein Publikum benutzt (Open Source, WordPress, Plugins…)

  • _Pipeline ist ein guter Beobachter der Technologieszene mit Fokus auf Early Adopter seiner Zielgruppen.

 

 

#RichardHammond #vaping #TopGear #CelebrityVapers

#RichardHammond #vaping #TopGear #CelebrityVapers


 

 

lesss.co

 

Mehr Aufmerksamkeit
auf weniger (Dinge)

 

 

Dampf

 

 

  1. Ich habe bei deutschen Produkten keine Erwartungshaltung wie bei einem Apple Produkt.
  2. Mit Gumroad _Pipeline Produkte über alle Sozialmedien direkt verkaufen.
Share on StumbleUpon1Tweet about this on TwitterGoogle+1Digg thisshare on Tumblr0Share on LinkedIn1Pin on Pinterest0Email to someoneShare on Facebook0